nach oben
06.09.2018

Pforzheim unterstützt den Austausch in die Partnerstädte auch finanziell

Pforzheim. Die Stadt Pforzheim beginnt in Kürze mit den Planungen für das Austauschprogramm 2019 im Rahmen ihrer Städtepartnerschaften. Noch bis Montag, 15. Oktober, können Pforzheimer Schulen und Vereine, die sich mit einem Projekt beteiligen wollen, einen Antrag auf Förderung stellen.

Die Stadt Pforzheim hat Partnerschaften mit folgenden Städten: Gernika (Baskenland/Spanien), Györ-Moson-Sopron (Ungarn), Irkutsk (Russland), Nevsehir (Türkei), Osijek (Kroatien), Saint-Maur-des-Fossés (Frankreich), Tschenstochau (Polen) und Vicenza (Italien). In der Regel sollte eine Partnergruppe vorhanden sein und der Austausch auf Gegenseitigkeit beruhen. Bei Sportbegegnungen sowie Aktivitäten im kulturellen Bereich sind Wettkämpfe beziehungsweise Auftritte Voraussetzung.

Reisen mit überwiegend touristischem oder privatem Charakter werden nicht gefördert. Einen städtischen Zuschuss erhalten grundsätzlich Jugendliche bis 18 Jahre beziehungsweise bis 27 Jahre, wenn sie über kein eigenes Einkommen verfügen. Gruppenleiter werden bei der Förderung gemäß den Richtlinien berücksichtigt.

Weitere Informationen über die Partnerstädte sowie Antragsformulare können über die Internetseite der Stadt Pforzheim abgerufen werden: www.pforzheim.de, Rubrik Bürger/Rathaus/Partnerstädte. Für weitere Auskünfte stehen Monika Finna, telefonisch unter (07231)391503 oder Susanne Schreck, telefonisch unter (07231) 39 32 11 zur Verfügung.