nach oben
Das Emma-Jaeger-Bad in Pforzheim.
Das Emma-Jaeger-Bad in Pforzheim. © PZ-Archiv
31.05.2017

Pforzheimer Bürgermeister bitten Berlin um Hilfe für Bäder

Pforzheim. Wie vor zwei Wochen von Bürgermeisterin Monika Müller im Interview mit der PZ angekündigt, haben sie und der Erste Bürgermeister Dirk Büscher sich in Sachen Emma-Jaeger-Bad nun mit der Bitte um Unterstützung an die zwei örtlichen Bundestagsabgeordneten Gunther Krichbaum (CDU) und Katja Mast (SPD) gewandt.

Das bestätigte Müller gestern auf PZ-Nachfrage. Die Schul- und Sportbürgermeisterin mit SPD-Parteibuch und ihr christdemokratischer Kollege, der für die Bäder zuständig ist, erhoffen sich von ihrren Parteifreunden Hilfestellungen bei möglichen Fördermitteln des Bundes. Dies habe ja für die laufende Sanierung des Hauses der Jugend dankenswerterweise auch gut funktioniert. In ihrem Brief an die Bundestagsabgeordneten weisen Müller und Büscher auf die Notwendigkeit von Hallenbädern auch für Schule und Sport in der finanziell klammen Stadt hin. Und darauf, dass auch eine Standortentscheidung zwischen einer Erneuerung des Emma-Jaeger-Bads und einem Neubau auf dem Wartberg gegebenenfalls davon beeinflusst werden könnte, wofür es in größerem Umfang Fördermittel geben könnte.

Leserkommentare (0)