nach oben
Karlheinz Blankenbach referierte in San Francisco. Foto: Privat
Karlheinz Blankenbach referierte in San Francisco. Foto: Privat
28.02.2017

Pforzheimer Display-Experte Karlheinz Blankenbach international gefragt

Pforzheim/San Francisco. Vernetzung, Kommunikation sowie das Zusammenspiel von Mensch und Maschine: Die Industrie 4.0 verändert Wirtschaft und Gesellschaft. Professor Karlheinz Blankenbach zeigte in San Francisco auf, was die Display-Technologie in diesem Zusammenhang leisten kann. Der akademische Leiter des Displaylabors an der Hochschule Pforzheim referierte auf der Photonics West, der weltgrößten internationalen Konferenz für Photonik und Optik, über die neusten Forschungsergebnisse in diesem Bereich. Er stellte dem Fachpublikum unter anderem verschiedene studentische Abschlussarbeiten zu diesem Thema vor.

Industrie 4.0 – die Verzahnung industrieller Produktion mit modernen Kommunikations- und Informationstechniken – stellt auch die Forschung im Bereich der Displaytechnologie vor immer neue Herausforderungen. Welche Rolle spielen Bildschirme in der selbst organisierten Produktion und wie tragen sie zur verbesserten Kommunikation zwischen Mensch und Maschine bei? „Unsere Studierenden haben in ihren Abschlussarbeiten aufgezeigt, dass Displays im Rahmen der technischen Entwicklung hin zur Industrie 4.0 sehr nützlich sein können“, so der Professor. Der Wissenschaftler führte ein praktisches Beispiel vor: Im Rahmen der Installation und Wartung von komplexen technischen Systemen könnten bistabile Displays – Bildschirme, die ihr einmal eingegebenes Ladungsbild (hell oder dunkel, reflektierend oder absorbierend) ohne Energiezufuhr behalten – den Einbauort markieren. pm