nach oben
Von der Theorie zur Praxis: Die Feuerwehr testet in der Fußgängerzone, ob der Einsatz der Drehleiter auch nach Abschluss des Umbaus gewährleistet ist. Foto: Ketterl
Von der Theorie zur Praxis: Die Feuerwehr testet in der Fußgängerzone, ob der Einsatz der Drehleiter auch nach Abschluss des Umbaus gewährleistet ist. Foto: Ketterl
09.11.2018

Pforzheimer Fußgängerzone: Feuerwehr macht den Praxistest

Pforzheim. Kurz bevor die umgestaltete Fußgängerzone am Donnerstag eingeweiht wurde, war die Feuerwehr dort mit einer Drehleiter im Einsatz. Es war sozusagen der Praxistest. Denn mit dem Umbau der Flaniermeile wurde der Rettungsweg auf die Südseite verlagert. Die Weihnachtsmarkt-Buden, die von kommender Woche an aufgebaut werden, verschärfen die Situation. Bedenken hat man bislang allerdings keine.

Zwar wurden Durchfahrtsbreiten sowie Aufstellflächen der Drehleiter in den Planungen für die neue Fußgängerzone berücksichtigt. „Um für den Fall der Fälle auch ganz sicher zu gehen, wurden – nach Abschluss und Abnahme der neuen Fußgängerzone – die Durchfahrt sowie die Aufstellung der Drehleiter auch in der Praxis getestet, um sich nicht nur auf Bauzeichnungen zu verlassen“, erklärt Feuerwehrkommandant Sebastian Fischer. Die gute Nachricht: „Wir können weiterhin alle hohen Gebäude mit der Drehleiter erreichen.“

Schwierigkeiten seien bislang jedenfalls keine aufgetreten. Von Beginn an sei die Feuerwehr in die Planungen für die neue Fußgängerzone eingebunden gewesen – auch bei der Erstellung des Sicherheitskonzepts für den Weihnachtsmarkt. „Selbstverständlich sind die Platzverhältnisse in der Fußgängerzone durch die Weihnachtsmarktstände eingeengt“, gesteht Fischer. Doch die Durchfahrbarkeit für Feuerwehr und Rettungsdienst müsse auch während des Weihnachtsmarkts ständig gewährleistet sein. Für sie würden die versenkbaren Poller an den Zufahrten zur Fußgängerzone eine Erleichterung darstellen. Doch noch sind diese nicht funktionsfähig.

Mehr lesen Sie am 10. November in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.