nach oben
07.12.2015

Pforzheimer Integrationsbeirat nimmt Gestalt an

Pforzheim. So umstritten die Umwandlung des Gemeinderats-Integrationsausschusses in einen Integrationsbeirat außerhalb der Gemeinderatsstrukturen auch war, das Interesse an der Mitarbeit im neuen Gremium ist offenbar vorhanden. 32 Bewerbungen seien eingegangen, berichtet Sozialbürgermeisterin Monika Müller auf PZ-Nachfrage. Am Freitag wurden der Integrationsausschuss und mit ihm die Vertreter der ausländischen Ethnien – im Verwaltungsdeutsch: fachkundige Einwohner – feierlich verabschiedet und die Bewerber fürs neue Gremium bekannt gegeben.

Es handle sich zu etwa zwei Dritteln um Pforzheimer mit Migrationshintergrund, darunter fünf bisherige Ausschuss-Angehörige, wie die Bürgermeisterin sagte. Sie repräsentieren laut Müller ein breitgefächertes Spektrum. So gehörten die Bewerber großen Volksgruppen wie Türken, Italienern, Polen, Irakern und Kroaten genau so an wie kleineren, auch ein Tunesier habe sich beworben.

Das Alter liege zwischen 18 und Mitte 60, Akademiker gehörten dazu, Geschäftsleute, Handwerksmeister. Die Bewerber ohne Migrationshintergrund hätten alle einen Fachbezug zum Thema. Das Gremium, bei dem formell OB Gert Hager den Vorsitz führen soll, wird wohl am 16. Februar vom Gemeinderat gewählt und ab März die Arbeit aufnehmen.