760_0900_132721_0S1A1054.jpg
Die Kinder schauen erstaunt zu, wie ruhig die Polizeipferde von Ralf Münzer (links) und Benjamin Göritz bleiben, als sie auf dem Gelände der Jugendverkehrschule ein Tuch um den Kopf gewickelt bekommen. 

Pforzheimer Jugendverkehrsschule präsentiert sich erstmals beim Tag der offenen Tür: Polizeipferde sind der Hingucker

Pforzheim. Mit je einem Zettel in der Hand erkunden die 15 Mädchen und Jungen der Kita Krümelchen unter Aufsicht der Erzieherinnen an diesem Vormittag das Gelände der Jugendverkehrsschule an der Steubenstraße. Vier Zebras gilt es zu entdecken, um dann an einem Gewinnspiel teilzunehmen. Erzieherin Petra Bösl freut sich: „Endlich ist wieder geöffnet.“ Lange konnten die Verantwortlichen von Verkehrswacht und Verkehrspolizei wegen der Pandemie nicht so, wie sie gerne wollten. Normalerweise legten jährlich 6000 Viertklässler ihre Rad-Prüfung im Bereich des Polizeipräsidiums ab, 60 Klassen in Pforzheim, erklärt Andreas Stäbler, Referatsleiter Prävention. Durch die Pandemie aber blieb der Verkehrsgarten auf dem Gelände der Stadt lange geschlossen, dementsprechend fehle es jetzt an Fahrpraxis.

Umso wichtiger sei es, den Kindern Trainingsangebote zu machen, damit die Eltern ihre Schützlinge aufs Rad lassen. Beim Tag der offenen Tür am Freitag sorgten deshalb

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem Zugangspass oder einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent oder haben einen Monatspass?