nach oben
15 Prozent für die AfD – das hält Bernd Gögel, Landtagskandidat für den Enzkreis, für realistisch.
15 Prozent für die AfD – das hält Bernd Gögel, Landtagskandidat für den Enzkreis, für realistisch.
Der Pforzheimer AfD-Landtagskandidat Bernd Grimmer ist erschrocken über Anfeindungen gegenüber seiner Partei. Fotos: Seibel
Der Pforzheimer AfD-Landtagskandidat Bernd Grimmer ist erschrocken über Anfeindungen gegenüber seiner Partei. Fotos: Seibel
Die beiden AfD-Politiker Bernd Grimmer und Bernd Gögel im Gespräch mit den PZ-Redakteuren Magnus Schlecht, Alexander Heilemann, Marek Klimanski und Anke Baumgärtel (von rechts).
Die beiden AfD-Politiker Bernd Grimmer und Bernd Gögel im Gespräch mit den PZ-Redakteuren Magnus Schlecht, Alexander Heilemann, Marek Klimanski und Anke Baumgärtel (von rechts).
24.02.2016

Pforzheimer Landtagskandidaten der AfD strotzen vor Selbstbewusstsein

Pforzheim. Sie bezeichnen sich als „Alternative für Deutschland“, kurz AfD. Mitregieren wollen sie aber vorerst nicht im Landtag. „Wir bitten die Wähler um eine Stimme für eine Oppositionspartei. Es wäre vermessen, zu sagen, wir gehen in eine Koalition“, sagte Bernd Gögel, AfD-Landtagskandidat für den Enzkreis, bei einem Redaktionsgespräch. „Die Themen, die die AfD im Wahlprogramm hat, könnten ohnehin von keiner Partei, die derzeit im Landtag sitzt, umgesetzt werden.“

Wie Gögel hofft auch Bernd Grimmer, AfD-Landtagskandidat für den Wahlkreis Pforzheim-Stadt, auf ein zweistelliges Wahlergebnis. Auf die Frage hin, was ihm da so Hoffnung mache, antwortete der Pforzheimer AfD-Stadtrat: „Die Stimmung im Lande. Man kann hinkommen, wo man will, man rennt fast überall offene Türen ein.“ Dass die Stimmung nicht immer gut ist, sehen die beiden ein. Den Vorfall in Clausnitz, wo eine grölende Menge vor einem Bus stand und ankommende Flüchtlinge nicht in ihre Unterkunft ließ, bezeichnete Gögel im PZ-Interview als „verabscheuungswürdige Angelegenheit“.

Das ganze Interview lesen Sie am Donnerstag in der „Pforzheim Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news.