nach oben
Mit Ausgaben der PZ lernen die Kinder der IB-Kita „Sternenfänger“ die Gesetze der Statik kennen. Die Erzieherin Annette Luz von der Kita „Haus am Markt“ hat diese Station vorbereitet und zeigt ihnen, wie es geht. Foto: Ketterl
Mit Ausgaben der PZ lernen die Kinder der IB-Kita „Sternenfänger“ die Gesetze der Statik kennen. Die Erzieherin Annette Luz von der Kita „Haus am Markt“ hat diese Station vorbereitet und zeigt ihnen, wie es geht. Foto: Ketterl
12.07.2017

Pforzheimer Marktplatz wird zum Physiklabor

Pforzheim. Fliehkraft, Hebelwirkung, Statik, Fallgeschwindigkeit – für viele Eltern sind das Begriffe aus der Schulzeit, an die sie sich eher ungern zurückerinnern. Umso wichtiger sei es, dass Kinder ganz unbefangen an das Thema Physik herangeführt werden, findet die Erzieherin Margret Urbanczyk vom Nordstadtkindergarten und ist daher angetan von dem Projekt „Abenteuer Physik – es bewegt sich was“ des Amts für Bildung, das von 9.30 bis 11.30 auf dem Marktplatz stattfindet.

Wie die anderen 15 Kitas hat auch der Nordstadtkindergarten eine Station vorbereitet, an der den Kindern ein physikalisches Alltagsphänomen nähergebracht werden soll. Mithilfe verschiedener Materialien wie Styropor und Flaschenkorken sollen die Kinder versuchen, eine Art Floß zu kreieren und damit einen Kunststoff-Tiger von einer Seite des kleinen Wasserbads zur anderen schwimmen zu lassen. Hierbei gehe es einerseits um die Oberflächenspannung des Wassers, andererseits darum, die Eigenschaften anderer Materialien zu erkennen und zweckdienlich einzusetzen, so die Erzieherin.

An der Station „Verbinden – Umformen“ zeigen Mitarbeiter des Technischen Museums den Kindern mit einer historischen Maschine aus dem Jahr 1930, wie sich ein Draht zu einer Panzergliedkette umformen lässt. Dabei können die Kinder mitverfolgen, wie der Draht von der Spule gewickelt, zu einer Spirale geformt, abgeschnitten und schließlich zu einem Panzerglied verformt wird.

Mit großem Vergnügen setzen sich die Drei- bis Siebenjährigen an der Station „Energie“ auf ein Fahrrad, das an einen Generator angeschlossen ist. Dieser wiederum ist verbunden mit einem CD-Player, der immer dann Laute von sich gibt, wenn gerade Strom mit dem Fahrrad erzeugt wird. Auch die Zugkraft können die Kinder am eigenen Leibe erfahren – unter viel Gelächter in einem Seilzieh-Wettkampf.

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.