760_0900_108701_SPD_Kreismitgliederversammlung_02.jpg
Das war 2017 im Bürgerhaus Buckenberg-Haidach: Annkathrin Wulff, ihr Vorgänger Frederic Striegler (rechts) – und Christoph Mährlein, ihr wahrscheinlicher Nachfolger als Kreisvorsitzender der Pforzheimer SPD.  Foto: Meyer 

Pforzheimer SPD bekommt am Mittwoch einen neuen Chef - und so könnte er heißen

Pforzheim. Im Rückblick hat es etwas Symbolisches: Uwe Hück, SPD-Neu-Stadtrat wie Gründer der gleichnamigen Lernstiftung, und Box-Profi Firat Arslan verpassen sich im Oktober beim Charity-Kampf in der Bertha-Benz-Halle „blaue Flecke für soziale Zwecke“. Unten am Ring unter den Zuschauern: Christoph Mährlein, Jurist und stellvertretender Kreisvorsitzender der Genossen. Nun steigt Mährlein selbst in den Ring – nach dem überraschend angekündigten Rückzug von Annkathrin Wulff als Kreisvorsitzende der Pforzheimer SPD hat ihr Vize in Aussicht gestellt, Chef werden zu wollen.

Am kommenden Mittwoch kann es dazu kommen. „Nach

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem Zugangspass oder einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent oder haben einen Monatspass?