nach oben
Wie hier vor dem Kepler-Gymnasium herrscht oft Gedränge vor und im Schulbus. Foto: Ketterl/Archiv
Wie hier vor dem Kepler-Gymnasium herrscht oft Gedränge vor und im Schulbus. Foto: Ketterl/Archiv
Philipp Dörflinger
Philipp Dörflinger
Andreas Raus Guerreiro
Andreas Raus Guerreiro
Patricia Pfisterer
Patricia Pfisterer
19.06.2015

Pforzheimer Schüler appellieren wegen Schulbus-Problem an Politiker

Pforzheim. Nicht nur nicht gelöst seien die Probleme bei der Schülerbeförderung mit dem Bus – sondern noch schlimmer geworden, warnen unisono Patricia Pfisterer, Vorsitzende des Jugendgemeinderats, Andreas Raus Guerreiro, Vorsitzender des Gesamtelternbeirats, und Philipp Dörflinger, Vorsitzender des Gesamtschülerrats, in einem Schreiben an die Gemeinderatsfraktionen. Sie sehen „wesentlichen Verbesserungsbedarf bei diesem täglich wiederkehrenden Thema“. Dies sei auch bei einer Veranstaltung jüngst im PZ-Forum deutlich geworden.

Es bestehe vor dem Hintergrund der über 40 Schulen in Pforzheim die Notwendigkeit einer reibungslos funktionierenden Schülerbeförderung. Mit Schulstandorten wie auf dem Buckenberg, die weit außerhalb des Stadtzentrums lägen, müsse nicht nur im Interesse der Schüler, sondern auch mit Rücksicht auf die übrige Pforzheimer Bevölkerung gehandelt und geplant werden.

Problempunkte seien vor allem die Anzahl der zur Verfügung stehenden Busse, die daraus resultierende Kapazität, die Taktung zu Schulbeginn und -schluss und die Anbindung der Schulbusse an das restliche ÖPNV-Netz der Region – schließlich komme nahezu die Hälfte der Schüler aus dem Enzkreis und den angrenzenden Regionen. „Eindringlich“ bitten die Unterzeichner des Schreibens die Fraktionen des Pforzheimer Gemeinderats, sie mögen ihre bisherigen Maßnahmen und Förderungsoptionen „zeitnah überdenken“.

Einen möglichen Lösungsansatz sehen Pfisterer, Raus Guerreiro und Dörflinger in einer Aufstockung der öffentlichen Förderung des Schulbusverkehrs. Mehr lesen Sie am Samstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.