hoffmann
"Schlag den Star" auf ProSieben: Till Hoffmann (links), Sportlehrer am Pforzheimer Hilda-Gymnasium, gewinnt 50.000 Euro im Duell gegen den TV-Starkoch Tim Mälzer (rechts). 
till
Konzentriert und am Ende überglücklich: Till Hoffmann, Sportlehrer am Pforzheimer Hilda-Gymnasium, hat bei "Schlag den Star" auf ProSieben 50.000 Euro gegen TV-Starkoch Tim Mälzer gewonnen. 

Pforzheimer Sportlehrer siegt bei "Schlag den Star"

PFORZHEIM. „Schlag den Star“ – beim Fernsehsender ProSieben bedeutet das: Promi gegen Normalo. Am Donnerstagabend trat Star-Koch Tim Mälzer in neun Spielen gegen Till Hoffmann an, der am Pforzheimer Hilda-Gymnasium Sport unterrichtet. Am Fußballkicker hatte der Pforzheimer schlechte Karten und verlor gegen Mälzer.

Hoffmann drehte den Spieß jedoch danach um und räumte bei Fremdsprachen-Raten und Fußball ab. Das Wissensquiz entschied der Koch dann wieder für sich.
Dann setzte der Pforzheimer den „Joker“ und ließ TV-Entertainer Stefan Raab das Go-Kart-Rennen für ihn austragen. Und siehe da: Das Multitalent mit der losen Klappe kurvte am schnellsten durch den Parcours. 10:5 für den Sportlehrer am Fahrbahnrand.
Schon wenig später musste der in allen Medienkanälen präsente Mälzer etwas tun, was er aus seiner täglichen Praxis her bestens kennen müsste: Gurken schneiden. Nur: Seine abgeschnittenen Gurkenstücke sollten schwerer sein als die Portionen seines hinter einem Paravent verborgenen Konkurrenten Hoffmann. Aber der Sportlehrer gewann das „Gurken-Duell“ souverän und ging im sechsten Spiel mit 16:5 in Führung. Den Matchball verhinderte Mälzer beim Shuffleboard-Spiel in Runde sieben. Und im nächsten Spiel ging er sogar in Führung. Wie der Blitz zog er auf ein Tonsignal hin ein Spaghetti vor den Augen seines nicht ganz so fixen Gegners an sich. „An der Nudel bin ich Meister“, bekennt Mälzer. Recht hat er.

Um 50.000 Euro reicher

Nur mit Gemüse hatte er wieder Schwierigkeiten: Im letzten und entscheidenden Spiel scheitert Mälzer daran, Erbsen in Flaschen zu werfen. Hoffmann ist besser – und darf nach seinem Erbsen-Sieg im Konfettisturm jubeln. Küsschen, Hände schütteln, Küsschen und dann den Koffer mit 50-000 Euro in die Hand nehmen.
Das mag nicht unbedingt einfacher gewesen sein, als eine Horde Schüler in der maroden Sporthalle des Hilda-Gymnasiums zu sportlichen Höchstleistungen zu motivieren, aber ertragreicher war es unter dem Strich auf jeden Fall. tok/dan