nach oben
Machen sich für die flächendeckende Verbreitung von PF-WLAN stark: Stefan Schneider (Skytron), Andreas Clemens (Technischer Leiter SVP), Erster Bürgermeister Roger Heidt und SVP-GeschäftsführerinClaudia Wiest (vordere Reihe, von links) sowie Burkhard Schäfer (Omikron), Erwin Geisler (Medien-/IT-Initiative) und Frank Wendelstorf (Vodafone, hintere Reihe, von links).
Machen sich für die flächendeckende Verbreitung von PF-WLAN stark: Stefan Schneider (Skytron), Andreas Clemens (Technischer Leiter SVP), Erster Bürgermeister Roger Heidt und SVP-GeschäftsführerinClaudia Wiest (vordere Reihe, von links) sowie Burkhard Schäfer (Omikron), Erwin Geisler (Medien-/IT-Initiative) und Frank Wendelstorf (Vodafone, hintere Reihe, von links).
17.11.2014

Pforzheimer Stadtbusse bieten künftig freies WLAN an

An der Haltestelle noch schnell einen Blick auf den Online-Fahrplan werfen, dann ab in den Bus und sich die Zeit mit Nachrichten, Videos oder E-Mails vertreiben – alles im PF-WLAN, ohne Unterbrechung. Das ist seit Montag auf der Linie 6 möglich. Die Strecke zwischen Buchbusch/Obsthof und Haidach ist Schauplatz für einen Testlauf Internet in den Pforzheimer Stadtbussen.

Damit wird die „WLAN-Stadt“, wie Erwin Geisler von der Medien-/IT-Initiative es nennt, erneut zum Vorreiter. Pforzheim machte im September 2013 Schlagzeilen, als es durch die Kooperation von neun Unternehmen, darunter die PZ, als erste deutsche Großstadt freien Internetzugang in der City anbot. Im November 2013 folgte die Wilferdinger Höhe. Nun steigen die Busse ein.

Online-Zugang im Auto, sagt Stefan Schneider von Betreiber Skytron, sei nicht „dramatisch neu“ – der springende Punkt am Pforzheimer Projekt ist für die Organisatoren das Gesamtpaket: PF-WLAN bleibt ein gemeinsames Netz – auch im Bus. Das bedeutet, dass eine Anmeldung für den gesamten Bereich genügt, damit Smartphone oder Tablet-PC online sind. Ohne erneutes Einloggen. Diese Kommunikationskette sei gerade aufgrund der kurzen Verweildauer im Bus wichtig, erklärt Bernd Mellenthin, Geschäftsführer des Eigenbetriebs Pforzheimer Verkehrsbetriebe (EPV), Auftraggeber des SVP. Wer nur zehn Minuten Bus fährt, so der Gedanke, wird kaum Zeit damit verbringen wollen, sich minutenlang einzuloggen. Und wenn die Verbindung zum Gerät doch einmal abbrechen sollte, dauere es nur eine Sekunde, so Schneider, bis das Internet wieder verfügbar ist.

Mehr lesen Sie am Dienstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Leserkommentare (0)