nach oben
Elisa Paulina Herrmann hat in ihrer Kollektion „Projekt 7 / WEAR PF“ das historische und heutige Erscheinungsbild Pforzheims aufgenommen. Foto: Tilo Keller
Beim Finale im Innenhof des Reuchlinhauses wird Besuchern noch einmal das volle Programm vor Augen geführt. Foto: Tilo Keller
Eine geschmolzene Schallplatte ist Teil der Kreation „Less is the new more“. Foto: Tilo Keller
16.07.2017

Pforzheimer Studenten präsentieren Werke bei Modenschau

Pforzheim. Schwarze Kutten mit Rollkragen, neben den üblichen Zweien noch eine ganze Reihe überflüssiger Ärmel – ausgefallene Kreationen machen Modenschauen spannend. In ihrer jährlichen Fashion Show hat die Fakultät für Gestaltung mit manchem Detail aufgewartet, bei dem Besucher zweimal hinsehen mussten. Als Rahmen für das Defilee der Models ist der Innenhof des Reuchlinhauses gewählt worden.

Neue Art der Schwammtechnik

Farbige Schwämme, statt Schuhen an die Füße des Models geschnürt, gehörten zu den Ideen, die erst auf den zweiten Blick auffielen. Ungewöhnlich, die Schallplatte, die ähnlich einem Mieder in Form geschmolzen worden war. Ein Hingucker das niedliche Kleid, das erst auf der Rückseite die versteckte Tasche für einen Tennisschläger offenbarte.

Bildergalerie: Modenschau: Pforzheimer Studenten präsentieren Kreationen

Grobe Flickenteppiche in Kleidungsstücke eingearbeitet, leichte Mülltüten, die an einem Mantel für Volumen sorgen, oder Hosen, deren Beine in mehreren Streifen auseinandergeschnitten und mit Ringen wieder zusammengehalten wurden – die Ideen der Studenten und Absolventen waren vielfältig und kreativ. Offenbar hat das Thema „Luxus?!“, mit dem die Modenschau für alle Semester überschrieben war, hat auch dazu geführt, dass viele übergroße Jacken, in denen die Models beinahe zu verschwinden scheinen, in den Entwürfen zu finden waren. Oft waren Ärmel viel zu lang, so dass von Alltagstauglichkeit sicher keine Rede mehr sein konnte. Fraglich auch, ob sich jemand eine durchsichtige Plastikhose zulegen würde. Zum Schmunzeln war dagegen ein Element, das sich wie flatternde Fledermausflügel am Bauch des Models bewegte.

Mehr lesen Sie am Montag in der Pforzheimer Zeitung oder im Epaper auf PZ-news.de.