nach oben
Das Tanzpaar Maik Zimmer und Adeline Kastalion vom Schwarz-Weiß-Club Pforzheim darf schon einmal vom Finale träumen.
Das Tanzpaar Maik Zimmer und Adeline Kastalion vom Schwarz-Weiß-Club Pforzheim darf schon einmal vom Finale träumen. © ProSieben/SAT.1 Willi Weber
14.12.2015

Pforzheimer Tanzpaar „Maik & Adeline“ im Halbfinale von „Got to Dance Kids“

Die erste Hürde der Auditions ist geschafft – jetzt geht es für die jungen Tänzer bei der Sat.1-Castingshow „Got to Dance Kids“ ins Halbfinale. Mit dabei ist das Tanzpaar Maik Zimmer und Adeline Kastalion vom Schwarz-Weiß-Club Pforzheim. Die beiden Elfjährigen haben schon Tanzturnier-Erfahrungen, doch das Battle-Fieber wird auch sie erfassen.

Insgesamt 21 Acts zählen nun zu den besten deutschen Dance-Talenten und kämpfen am Freitag, 18. Dezember um 20.15 Uhr im TV-Sender Sat.1 in sechs spektakulären Duellen und drei spannenden Dreier-Battles um den Einzug ins Finale. Maik tanzt seit sechs Jahren im Verein, Adeline kam über den Gardetanz zum klassischen Turniertanz. Sie trainieren viermal pro Woche, haben 2014 und 2015 den Deutschen Pokal gewonnen und wollen in naher Zukunft Weltmeister werden. Das Tanzen scheint „Maik & Adeline“ aus Pforzheim im Blut zu liegen – beide geben ihren Sport als Berufswunsch an und möchten einmal Tanztrainer werden.

Das Pforzheimer Paar tanzt im Battle gegen Petra, Christian und Franziska aus Österreich. Jetzt ist höchste Konzentration und Perfektion gefragt, ein überraschende Choreografie, ein bewegender Ausdruck, viel Emotion, viel Charme – und das nötige Quäntchen Glück - um das starke österreichische Trio schlagen zu können. Und dann muss auch noch die Jury mit Star-Choreografin Nikeata Thompson, Tänzerin und „Let’s Dance“-Gewinnerin Susan Sideropoulos sowie Ballett- und Breakdance-Profi Bürger Lars Dietrich überzeugt werden.

Ist diese Hürde genommen, stehen die Tänzer im Finale von „Got to Dance Kids“. Für Maik Zimmer und Adeline Kastalion vom Schwarz-Weiß-Club Pforzheim wäre das nicht das erste Mal in einem Tanzwettbewerb, doch bei „Got to Dance Kids“ gelten andere Gesetze, flattern die Nerven angesichts des frenetischen Publikums und der vielen Fernsehkameras noch ein bisschen mehr als sonst.