nach oben
Pforzheimer Vermieter von Studenten begeistert © Seibel
16.02.2011

Pforzheimer Vermieter von Studenten begeistert

PFORZHEIM. Nicht jeder, der seine Eigentumswohnung an Fremde vermietet, kann nachts gut schlafen. Einer, der das völlig entspannt sieht, ist Wolfgang Jammerthal. Vor zehn Jahren hat er zusammen mit seiner Frau Lioba an der Hermannstraße eine Ein-Zimmer-Wohnung gekauft und sie ausschließlich an Studenten vermietet. „Ich bin einfach gegenüber ins Sekretariat der Fakultät für Gestaltung gegangen, und die waren gottfroh, dass ich meine Wohnung angeboten habe“, erzählt Jammerthal.

Bildergalerie: Semester-End-Party im Studentenclub Plus+ - Teil 1

Alle zwei Jahre begrüßt er dort wieder neue junge Leute, die in der Goldstadt studieren möchten. Zum Praxissemester ziehen die Studenten dann wieder aus. 30 Quadratmeter mit voll ausgestatteter Küche, Bad mit Dusche, ein komplett möbliertes Wohnzimmer, Hochschule und Bushaltestelle direkt vor der Haustür – praktischer geht's für die Studenten quasi gar nicht. Bisher sind vier junge Frauen und ein junger Mann in Jammerthals Wohnung eingezogen - im September die Modestudentin Julia Kehrer.

Bildergalerie: Semester-End-Party im Studentenclub Plus+ - Teil 2

Das Wohnheim kam für sie nicht in Frage. „Ich will gern ein Bad für mich allein und auch mal meine Ruhe und Privatsphäre haben,“ sagt die 22-Jährige, die aus der Nähe von Mainz stammt. 260 Euro warm bezahlt sie nun monatlich. Ihre Eltern unterstützen sie finanziell, und zum Partymachen geht Julia dann doch ins Wohnheim.Schlechte Erfahrungen haben die Jammerthals bisher nicht mit ihren Studenten gemacht.

„Mit der Miete funktionierte es immer einwandfrei, weil da meistens die Eltern einspringen“, sagt Wolfgang Jammerthal. Er wohnt mit seiner Frau auf dem Sonnenhof, und einmal im Jahr laden sie die Studenten sogar zum Essen ein. „Aber kontrollieren tun wir sie nicht. Das klappt auch so immer alles wunderbar“, betont der Vermieter. „Wir wollen einfach nur ein offenes Ohr für sie haben.“

Als Folge des Programms „Ausbau 2012“ rechnet die Hochschule mit jährlich rund 1200 neuen Studienanfängern. Bis 2015 werden dann etwa 5500 junge Leute in der Goldstadt studieren. Aufgrund der steigenden Studentenzahlen wird der Wohnraum für die jungen Leute in der Goldstadt jedoch bald knapp werden. Die PZ sucht deshalb private Vermieter, die bereits einen oder mehrere Studenten beherbergen und die über ihr Engagement berichten. Interessierte melden sich bei PZ-Redakteurin Daniela Huber telefonisch unter 0 72 31 9 33-2 18 oder per E-Mail an daniela. huber@pz-news.de.

Leserkommentare (0)