nach oben
Unterschiedlich hohe Gebäude an der Zerrennerstraße: Ein neues Wohnbaukonzept soll helfen, Lücken zu schließen und aufzustocken. Ein Investor will die alte Maschinenbau-Fabrik Pfeiffer abreißen und ein höheres Haus errichten. Foto: Seibel
Unterschiedlich hohe Gebäude an der Zerrennerstraße: Ein neues Wohnbaukonzept soll helfen, Lücken zu schließen und aufzustocken. Ein Investor will die alte Maschinenbau-Fabrik Pfeiffer abreißen und ein höheres Haus errichten. Foto: Seibel
16.05.2017

Pforzheimer Wohnbaukonzept: Neue Wohnformen, Bauweisen und Aufstockungen geplant

Wie die Bürger in Pforzheim in den nächsten Jahrzehnten wohnen wollen und welche Anforderungen es daran gibt, damit beschäftigt sich seit Monaten das Baudezernat intensiv. Baubürgermeisterin Sibylle Schüssler möchte Pforzheim als Wohnstadt positionieren, um vermehrt „aufgeklärtes Bürgertum“ herzuholen.

Dazu müssen Wohnen, Frei- und Aufenthaltsräume sowie Infrastruktur der Stadt stimmen. Deshalb erarbeitet das Fachamt momentan ein Handlungskonzept, das die Innenstadt, die einzelnen Quartiere und Ortsteile in den Blick nimmt, verbunden mit einem städtebaulichen und räumlichen Leitbild.

Das klingt zunächst theoretisch, berücksichtigt aber viele konkrete Aspekte: Der dringend benötigte neue Wohnraum soll durch flexibel nutzbare Neubauten, Aufstockung von Gebäuden etwa in der Innenstadt und Nachverdichtung oder auch im Haidach entstehen. In der Weststadt soll aus bislang gewerblich genutzten Bereichen etwa gemischtes Wohnen und Arbeiten werden.

Mehr lesen Sie am Mittwoch. in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.