nach oben
Ausgebaggert? Pforzheims Baubürgermeister Alexander Uhlig will nächstes Jahr nicht mehr um sein Amt antreten.
Ausgebaggert? Pforzheims Baubürgermeister Alexander Uhlig will nächstes Jahr nicht mehr um sein Amt antreten. © PZ-Archiv
25.03.2015

Pforzheims Baubürgermeister Uhlig will nicht mehr kandidieren

Pforzheim. Alexander Uhlig will nicht mehr. Nach eigener Aussage will er nächstes Jahr nicht mehr als Baubürgermeister in Pforzheim antreten. Das gab er am Morgen bei einem Ortstermin am Hildagymnasium bekannt.

Was den vor 15 Jahren von der CDU auf den Bürgermeister-Posten empfohlenen Uhlig zu dieser Entscheidung bewogen hat, erklärte er am Mittwochmorgen seinen Amtsleitern: „Ich bewerbe mich nicht um eine weitere Amtszeit, in den vergangenen 15 Jahren haben wir gemeinsam viel erreicht“. Er bedanke sich für die Begleitung durch seine Ämter und Amtsleitungen und machte deutlich, „dass ich mich auf meine Ämter und die Qualifikationen der Kolleginnen und Kollegen immer verlassen konnte“. Seine Entscheidung sei bereits seit einiger Zeit gefallen, „zwei volle Amtszeiten als Dezernent in einem hochspannenden und gleichzeitig sehr sensiblen Dezernat“ seien genug.

Mit diesem Schritt wolle er gleichzeitig weiteren Spekulationen eine Absage erteilen, die spätestens seit den Kommunalwahlen um die Zukunft seiner Person geführt wurden. Im Laufe des Vormittags informierte Alexander Uhlig das Bürgermeisteramt, die Verwaltung und die Politik. Seine Amtszeit endet am 2. Juli 2016.

Mit dem Namen Alexander Uhlig verbinden sich zahlreiche Projekte, die in den vergangenen 15 Jahren umgesetzt oder eingeleitet wurden: Schlössle Galerie, Wohngebiet Tiergarten, Ansiedlung Amazon, Solar-Projekt „Alte Deponie Hohberg“, Lärmminderungsplanung, Flussrenaturierungen, ZOB-Neubau, Sanierung Tiefgarage Marktplatz, Hilda-Gymnasium, Nordstadtschule, PPP Alfons-Kern-Schule, Kreativzentrum am Emma-Jaeger-Bad, Pforzheim-Mitte, Innenstadtentwicklung-Ost, Innenstadtring, VEP, Pforzheims „Grünes Gold“, Entente Florale, Weiterentwicklung Wildpark, diverse Sanierungsgebiete, Generalsanierung Kepler-Gymnasium, Generalsanierung Reuchlinhaus und Einrichtung Gestaltungsbeirat.

Leserkommentare (0)