760_0900_77566_Marktplatz_8.jpg
Nicht überall wird es am Freitag so besinnlich zugehen wie auf dem Marktplatz beim zentralen Gedenken, das 2017 gut 400 Menschen vereinte.  Foto: Ketterl, PZ-Archiv 
760_0900_77567_Pforzheim_nazifrei_23_Februar_2017.jpg
Durch die Innenstadt wird sich der Demozug der Gewerkschaften und der Initiative gegen Rechts bewegen.  Foto: Dworschak, PZ-Archiv 

Pforzheims Gedenktag am 23. Februar bewegt Tausende Menschen

Pforzheim. Es wird wieder Lesungen, Ausstellungen, Andachten und gemeinsame Gebete geben. Für kommenden Freitag sind aber auch mehrere Veranstaltungen unter freiem Himmel und Aktionen mit politischer Botschaft geplant. Der 23. Februar, an dem sich der Luftangriff auf Pforzheim zum 73. Mal jährt, bringt Tausende Menschen auf die Beine. Für die Behörden ist der Gedenktag deshalb erneut eine logistische Herausforderung.

Erst an diesem Dienstag wollen Polizei und Ordnungsamt nach einer internen Lagebesprechung Details zu den Einsätzen geben, für die sie sich – sicher wieder mit enormer Personalstärke – präparieren. Zahlen und Schätzungen zu den jeweiligen Teilnehmerzahlen liegen aber bereits vor, da Kundgebungen und Demonstrationen im Vorfeld anzumelden waren. Wie der städtische Sprecher Philip Mukherjee berichtet, rechnen die Initiative gegen Rechts und der Deutsche Gewerkschaftsbund als Veranstalter der Aktion „Gemeinsam gegen Hass und Ausgrenzung – Für Demokratie und Vielfalt“ mit rund 200 Teilnehmern.

Veranstalter, die die Behörden überwiegend der linksautonomen und antifaschistischen Szene zuordnen, haben zwei Protestaktionen angemeldet.

Für den Demonstrationszug „gegen Faschismus“, der sich um 18 Uhr am Hauptbahnhof in Bewegung setzt, wurden 250 bis 300 Teilnehmer angemeldet. Laut Mukherjee wurde für den Vorplatz des „Cafés Hasenmayer“ zudem bereits ab 16.30 Uhr eine „Mahnwache gegen erstarkende rechte Aktivitäten“ mit rund 60 Teilnehmern angemeldet.

Diese Proteste richten sich direkt gegen die sogenannte Fackel-„Mahnwache“ ab 19.40 Uhr auf dem Aussichtspunkt des Wartbergs, für den der rechtsextreme „Freundeskreis Ein Herz für Deutschland“ als Veranstalter 50 bis 100 Teilnehmer gemeldet hat.

Nur zu schätzen sind indes die Teilnehmerzahlen für die zentralen öffentlichen Veranstaltungen. Um 16 Uhr beginnt die Gedenkfeier auf dem Hauptfriedhof, an der im Vorjahr rund 250 Menschen teilgenommen hatten. Laut Mukherjee geht man für die Gedenkveranstaltung auf dem Marktplatz, die um 18.30 Uhr mit der Ausgabe von Kerzen startet, von rund 500 Teilnehmern aus.

Mehr lesen Sie am Dienstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.