nach oben
13.05.2019

Pforzheims Großdemo wirkt nach: Freude über klare Kante, Frust wegen der Kosten

Pforzheim. Eindrucksvoll war dieser Schulterschluss der Stadtgesellschaft gegen rechtsextreme Umtriebe vom Samstag: Da sind sich alle einig. Die Freude über die hohe Beteiligung an der Gegendemonstration wird jedoch getrübt. Händler in der Innenstadt beklagen Umsatzeinbußen durch solche von außen nach Pforzheim getragene rechtsextremistische Propaganda. Sie treibt die Sorge um, dass der Aufmarsch der Partei „Die Rechte“ kein Einzelfall bleiben könnte.

Mehrere Demos: Pforzheim im Ausnahmezustand

Gerhard Baral vom Bündnis „Pforzheim nazifrei“ dankt in einem Resümee für dieses starke „Zeichen gegen Hass und Gewalt“. Wie berichtet, hatten nach Schätzungen der Veranstalter rund 1000 Bürger klar Kante gegen die etwa 80 überwiegend auswärtigen Rechtsextremen gezeigt. Die Bürgerschaft und alle demokratischen Organisationen hätten „friedlich und in dieser Sache geeint klar Position bezogen“, so Baral. Er verweist aber auf Gespräche mit Geschäftsleuten und betont: „Wir haben den Eindruck, dass noch nicht realisiert wurde, welch großer wirtschaftlicher Schaden den Einzelhändlern und sicherlich auch vielen Geschäften am Rande der ,Sperrzone‘ einen Tag vor Muttertag entstanden ist.“

Bildergalerie: Demo-Samstag: Proteste, Polizei, Absperrungen, Kinderfest

Tatsächlich berichteten bereits am Protesttag mehrere Händler in der Fußgängerzone von erheblichen Umsatzeinbußen. Gleich ganz zu blieben Läden im Osten der City.

Insgesamt war der von 1000 Polizisten begleitete Tag teuer. Allein für diesen Einsatz floss nach PZ-Informationen ein mittlerer sechsstelliger Eurobetrag. Bündnissprecher Baral fragt, ob „Die Rechte“ für Kosten in Haftung genommen werden könne. Doch dies, so der städtische Sprecher Philip Mukherjee auf Nachfrage, sei aufgrund der Versammlungsfreiheit, die sich aus dem Artikel 8 des Grundgesetzes ergebe, rechtlich nicht möglich.

Bildergalerie: Demo des antirassistischen Netzwerks in Pforzheim

Zur Ursache des Brands an der Bahnstrecke Remchingen-Pforzheim gegen 11.30 Uhr, wodurch einige Rechtsextreme und auch Gegendemonstranten von auswärts verspätet eintrafen, gibt es noch keine näheren Erkenntnisse. Wie eine Sprecherin der Bundespolizei am Montag auf PZ-Nachfrage sagte, seien die Ermittlungen aufgenommen worden. Man habe Beweise gesichert und werte diese nun aus.

Mehr lesen Sie am Dienstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Mad Max
14.05.2019
Pforzheims Großdemo wirkt nach: Freude über klare Kante, Frust wegen der Kosten

Dann müsste sich ja,der Herr Gerhard Baral,an den Kosten beteiligen,und das um ein vielfaches,da er ja mehr Demonstranten auf die Straße gebracht hat,soll er mal mit gutem Beispiel voran gehen. mehr...

Demagoga
14.05.2019
Pforzheims Großdemo wirkt nach: Freude über klare Kante, Frust wegen der Kosten

Da macht man aus einer freien bürgerlichen Meinungsäußerung eine Wahlkampfveranstaltung. Gegen Rechts sollte für CDU, SPD, Grüne usw. selbstverständlich sein und wenn schon demonstrieren, dann bitte als Privatperson und nicht zum Zwecke von Wahlkampfwerbung. Sicher beteiligen sich die Parteien mit großzügigen Spenden an den Kosten und den Umsatzausfällen? War bei den Bädern auch so. Grund für viele, nicht hin zu gehen. Indem ich eine Sache unterstütze lasse ich mich nicht unfreiwillig vor ...... mehr...

foodo
14.05.2019
Pforzheims Großdemo wirkt nach: Freude über klare Kante, Frust wegen der Kosten

[QUOTE=Demagoga;318295]Da macht man aus einer freien bürgerlichen Meinungsäußerung eine Wahlkampfveranstaltung.[/QUOTE]Jetzt ist es also so weit, dass man Märsche von Neonazis "bürgerliche Meinungsäußerungen" nennt. Na da können sich diejenigen, die für solche Veränderungen im Sprachgebrauch verantwortlich sind, ja echt freuen, wie gut sie das hinbekommen haben. :mad: mehr...

Hamburger
14.05.2019
Pforzheims Großdemo wirkt nach: Freude über klare Kante, Frust wegen der Kosten

Brav mitgemacht, Pforze. Nur nicht hintenanstehen. Man will doch vorne mit dabei sein im Mainstream. mehr...