nach oben
Aufmerksame Zuhörer fand Oberbürgermeister Peter Boch im Sparkassen-Studio. Mit Pforzheims Unternehmern strebt er einen engen Schulterschluss an. Foto: Meyer
Aufmerksame Zuhörer fand Oberbürgermeister Peter Boch im Sparkassen-Studio. Mit Pforzheims Unternehmern strebt er einen engen Schulterschluss an. Foto: Meyer
21.09.2017

Pforzheims Oberbürgermeister Boch schwört Unternehmer ein

Pforzheim. „Was treibt ihn?“ Einblicke in seine Einsichten und Absichten sollte er geben. Der oberste Wirtschaftsförderer Oliver Reitz hatte Peter Boch zum Unternehmerfrühstück in das Sparkassen-Studio geladen.

Und viele kamen, um vom neuen Oberbürgermeister Pforzheims zu erfahren, was auf seiner wirtschaftspolitischen Agenda steht. Boch – „Ich bin im Arbeitsmodus angekommen“ – machte gleich eingangs deutlich, dass er für sein kommunalpolitisches Handeln einen engen Schulterschluss und Impulse von der Unternehmerschaft brauche.

„Kommen Sie mit Ihren Themen direkt auf mich zu!“ – mit diesem Appell outete sich das Stadtoberhaupt als ein Netzwerker, der um die Bedeutung einer prosperierenden Wirtschaft für das Allgemeinwohl weiß.

Im interkommunalen Wettbewerb, so Boch, müsse sich das Oberzentrum Pforzheim seiner Aufgabe als Leitfunktion in der Region bewusst sein. Neben der Ansiedlung neuer Unternehmen gelte es, die Bestandspflege zu verbessern; in der Fläche sei – auch innerstädtisch – noch Raum für Optimierungen. Gleichzeitig gehe es darum, Pforzheim als familienfreundliche Großstadt zu präsentieren, die Familie in Einklang mit dem beruflichen Umfeld zu bringen und daraus die wirtschaftliche Attraktivität abzuleiten.

Wie schon im Wahlkampf machte Boch gestern deutlich, dass die schwierige Haushaltslage der Stadt kein Hindernis fürs „Querdenken“ sein dürfe. Mit Konsequenz wolle er im Haushalt eine Priorisierung vorantreiben, die Finanzkräfte bündeln, um nachhaltige Investitionen in Einklang mit der finanziellen Situation zu bringen. Seine Devise: „Alle Handlungsmöglichkeiten müssen auf den Prüfstand.“ Auch die Gewerbesteuer: „Sie muss abgesenkt werden.“ Dabei will das Stadtoberhaupt „das große Ganze im Blick behalten“, das direkte Feedback der Unternehmer soll ihm dabei helfen. Und das kam umgehend. Andrea Hauff ist mit ihrem Unternehmen in Büchenbronn präsent, bewegt große Datenmengen und beklagt die mangelhafte Infrastruktur im Stadtteil: „Wir brauchen schnelles Internet. Statt einer Digital-Autobahn haben wir im Industriegebiet einen Feldweg.“ Boch weiß: „Eine gute Internet-Anbindung ist ein knallharter Standortfaktor.“ Um hier die Dinge zum Besseren zu bewegen, sei im Rathaus nun ein Digitalisierungsbeauftragter angesiedelt.

Mehr lesen Sie am Freitag. in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

rouge ordinär
22.09.2017
Pforzheims Oberbürgermeister Boch schwört Unternehmer ein

Das war eine ziemlich "dünne" Einschwörung. Es mag ja 'trendy' sein Floskeln wie < Arbeitsmodus, Impulse von der Unternehmerschaft, Netzwerker etc > zu verwenden, aber es sind inhaltsleere Marketingphrasen. Durch Impulse, Schulterschlüsse und Optimierungen wird sich nichts an der prekären Haushaltslage ändern. Und ich habe nirgends gelesen, daß sich seit dem 'großen Streichkonzert' an der finanziellen Situation etwas geändert hätte. Finanzkräfte zu bündeln (was auch immer das Bedeuten soll) ...... mehr...

ROSAROT
23.09.2017
Pforzheims Oberbürgermeister Boch schwört Unternehmer ein

Ja aber solche Sätze mit dem "Prüfstand" machen sich doch immer gut, oder ??? War zwar auch dem "alten" OB klar, warum der die Gewerbesteuer erhöhen mußte (!!!!), aber man kann dies ja auch nochmals prüfen. Um dann festzustellen: "Geht leider nicht"........ Dazu passend gäbe es ja noch immer die Möglichkeit, von noch viel "schlimmerem angetroffenen Zustand beim Kassensturz" zu reden. Auch sowas macht sich immer gut........... Manche Kritiker haben allerdings auch schon im Wahlkampf ...... mehr...