Zentraler Omnibusbahnhof Zerfall ZOB
Weder reparieren noch reinigen darf die Stadtverwaltung die wenig ansehnliche Rückseite des ZOB wegen des schwelenden Rechtsstreits.   Foto: Meyer

Pforzheims ZOB verkommt zusehends: Deshalb nimmt die Stadt keine Reparaturen oder Reinigungen vor

Pforzheim. Es ist schon lange nicht mehr zu übersehen: Die Risse an der Nordseite des Zentralen Omnibusbahnhofs (ZOB) werden immer größer, das Erscheinungsbild des exponierten Baus immer unansehnlicher. Besserung ist aber weiterhin nicht in Sicht. Im Gegenteil: „Es hat sich am Sachstand bislang nichts geändert – es läuft das gerichtliche Beweissicherungsverfahren“, fasst der städtische Sprecher Stefan Baust, die aktuelle Lage gegenüber der PZ zusammen.

Zur Erinnerung: Erst 2015 war der Bau eingeweiht worden, der damals rund 14 Millionen Euro gekostet hatte.

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent?