nach oben
Ein neuer Hingucker im Blumenhof: die Plastiken Sonne und Mond, mit goldfarbenen Gesichtern, von Markus Lüpertz. Baumgärtel
Ein neuer Hingucker im Blumenhof: die Plastiken Sonne und Mond, mit goldfarbenen Gesichtern, von Markus Lüpertz. Baumgärtel
15.05.2017

Plastiken von Markus Lüpertz - Sonne und Mond sind im Blumenhof wieder aufgegangen

Das, was seit vergangenen Freitag im Blumenhof steht, habe ich doch schon mal gesehen? Ja, mehr als zwei Jahre ist es her, als die Suche nach einer lange verschollenen Bronze-Skulptur des italienischen Bildhauers Arnoldo Pomodoro (Jahrgang 1926) in Kellerräume eines der Sparkasse gehörenden Gebäudes auf der Wilferdinger Höhe führte.

Dort war das wertvolle Kunstwerk eingelagert, das zuvor nach der Neugestaltung der „Ständigen Musterausstellung“ im Industriehaus seit Mai 1970 eine Säule im Eingangsbereich zierte. Beim Abbruch des Gebäudes im Jahr 2003 war das Pomodoro-Werk gesichert worden. Doch beim Wiederaufbau hatte „Frammento“, so sein Name, keine Verwendung mehr gefunden – oder war gar in Vergessenheit geraten.

Daran erinnerte sich jedoch der frühere Leiter des Schmuckmuseums, Fritz Falk, als er bei einem Rom-Besuch auf eine Pomodoro-Plastik in den Vatikanischen Gärten stieß. Der Name war natürlich für ihn ein Begriff, denn viereinhalb Jahrzehnte zuvor hatte er einen Halsschmuck des Künstlers fürs Museum erworben.

Nun begann die Suche nach dem „Pforzheimer Pomodoro“. Die PZ und Oswald Meisenbacher, der Geschäftsführer der Deutsche Uhren und Schmuck GmbH, wurden schließlich mit Hilfe der Sparkasse Pforzheim Calw fündig – in besagtem Kellerraum. Dort lag auch ein Wandrelief vom Wolfgang Kappis, das einst die Schalterhalle des Geldinstituts zierte. Und es wurde auch ein „unscheinbares dunkles Etwas“ entdeckt. Danach gefragt, was das sei, wurde „wohl Deko“ angemerkt. Aber es handelte sich, wie danach festgestellt wurde, um die Skulptur

„Sonne“ von Markus Lüpertz (Jahrgang 1941), der Mitte der 1990er-Jahre eine Ausstellung beim Kunstverein im Reuchlinhaus hatte.

Nun ist diese „Sonne“ im Blumenhof wieder aufgegangen. Und steht dort mit ihrem Pendant „Mond“ (eigentlich hatte Lüpertz für die schwarz-gold patinierten Bronzegüsse hohe Säulen vorgesehen) nach Auskunft des städtischen Pressesprechers Michael Strohmayer voraussichtlich bis Ende Oktober im Rahmen des Jubiläums „250 Jahre Goldstadt“ in Nachbarschaft zur Stahl-Plastik „Aura“des Pforzheimer Künstlers René Dantes. Derweil harrt „Frammento‘“ von Arnoldo Pomodoro darauf, nach den umfangreifen Umbauarbeiten der Sparkasse irgendwo im weitläufigen Gebäudekomplex wieder integriert zu werden.