760_0900_115182_DW4D0596_bearb.jpg
Auf dem Bildschirm der weltweit zu sehende Spot, davor die Macher: Tom Kellersohn, Philipp Bauknecht und Philipp Dörflinger (von links).  Foto: Privat 

Plattform beeindruckt Entwickler in aller Welt: „Handeln für Pforzheim“ sorgt für Aufsehen bei Microsoft-Konferenz

Pforzheim. „Mirosoft Build“ heißt die Jahreskonferenz des US-amerikanischen Software- und Internetgiganten, bei der sich Entwickler aus aller Welt austauschen. Bei der aktuellen Auflage in dieser Woche blickten sie alle auf die Goldstadt: Unter den wenigen für eine Präsentation ausgewählten Projekten war „Handeln für Pforzheim“, die von Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim (WSP) mit dem städtischen Digitalisierungsbeauftragen Kevin Lindauer initiierte und von den hiesigen Unternehmen medialesson und kaundvau umgesetzte Plattform zur Unterstützung von Handel, Dienstleistung und Gastronomie.

Pforzheim

Gutscheinplattform soll auch nach Corona bleiben

Das Start-Up Campaigners Network hatte das Projekt filmisch in Szene gesetzt. Philipp Bauknecht (medialesson) und Tom Kellersohn (kaundvau) waren in dem Spot vor dem Pforzheimer Rathaus zu sehen, wo sie den rund 200.000 Zuschauern aus Europa, den USA, Indien oder auch Australien das Konzept und die rasche Umsetzung der Plattform schilderten. Wie berichtet, hatten Bürger darüber Gutscheine im Wert von mehreren Zehntausend Euro erworben, um wegen Corona geschlossene Firmen zu unterstützen. „Toll“ oder „genial“ lauteten Kommentare von Teilnehmern der erstmals per Videoschalte abgehaltenen Konferenz.

Mehr lesen Sie am Samstag, 23. Mai, in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news.

Claudius Erb

Claudius Erb

Zur Autorenseite