nach oben
Die Polizei wird in Zukunft stärker junge Fahrer ins Visier nehmen. © Symbolbild: dpa
27.02.2013

Polizei kündigt stärkere Kontrollen von jungen Fahrern an

Pforzheim. Die Polizei Pforzheim meldet einen hohen Anteil junger Fahrer, die an schweren Verkehrsunfällen beteiligt sind. Deshalb wird sie nun mithilfe von zielgerichteten Kontrollen und Aufklärungsarbeit vor Ort die Aufmerksamkeit von jungen Verkehrsteilnehmern auf die Probleme aufmerksam machen.

Bildergalerie: Fahranfängerin kracht im Gegenverkehr auf Auto

Die Anzahl der schweren und/oder tödlich ausgehenden Verkehrsunfälle, an denen junge Fahrer beteiligt sind, ist seit Jahren landesweit auf hohem Niveau. Im Dienstbezirk der Polizeidirektion Pforzheim liegt die Zahl der bei einem Verkehrsunfall verletzten jungen Menschen im Alter zwischen 18 und 24 Jahren im Zeitraum von 2008 bis 2012 bei durchschnittlich 308 Verkehrsunfällen pro Jahr.

Im vergangenen Jahr lag die Beteiligung junger Fahrer im Bereich der Polizeidirektion Pforzheim gemessen an der Gesamtunfallziffer von 3624 Verkehrsunfällen bei 24% und bei den Verkehrsunfällen mit Personenschäden bei 32%.

Die Unfallursachen waren neben zu hoher und/oder nicht angepasster Geschwindigkeit auch die Einnahme von Drogen oder Alkohol.

Die Polizeidirektion Pforzheim beabsichtigt nun durch Verkehrskontrollmaßnahmen die den Zahlen nach zu urteilen stark präsente Gruppe der jungen Fahrer durch gezielte Maßnahmen auf ihr Fehlverhalten aufmerksam zu machen und hinsichtlich der Gefahren im Straßenverkehr zu sensibilisieren.

Hierbei werden an bestimmten Örtlichkeiten und relevanten Zeiten Geschwindigkeitsüberwachungen durchgeführt.

Dabei sollen den betroffenen Fahrern sowie den weiteren Fahrzeuginsassen, sofern diese das möchten, kurze Filmsequenzen gezeigt werden, in welchen realitätsgetreu die Abläufe während eines Unfalls dargestellt - und auch die „Nachwirkungen“ eines solchen Ereignisses detailliert wiedergeben werden.

Im Anschluss daran besteht für die Betroffenen und für die weiteren Fahrzeuginsassen die Möglichkeit der Besprechung mit erfahrenen Polizeibeamten.