nach oben
22.06.2008

Polizei nimmt vier randalierende Russland-Fans in Gewahrsam

Wenn auch der Autokorso nach dem EM-Viertelfinalspiel Russland-Niederlande in der Nacht von Samstag auf Sonntag eher bescheiden ausfiel, so hatte die Polizei doch vergleichsweise viel zu tun. Unter anderem mussten vier randalierende Personen in Gewahrsam genommen werden. Sie verbrachten die Nacht in der Ausnüchterungszelle.

Nachdem sich Korso und Umzug gegen 1 Uhr aufgelöst hatten, traf sich dann eine kleinere Gruppe von rund 60 Personen im Bereich der Zerrennerstraße, offensichtlich, um ein Saufgelage zu veranstalten. Dort kam es nach reichlichem Alkoholgenuss zu diversen Ordnungsstörungen. Polizisten mussten das Gelände vor dem 24-Stunden-Shop einer Tankstelle um 2.00 Uhr räumen, um weitere Randale in Folge des Gelages zu verhindern. Vier uneinsichtige Randalierer wurden in Gewahrsam genommen werden und wachten am Sonntagmorgen in der Ausnüchterungszelle auf.

An den bekannten Public-Viewing-Plätzen in Pforzheim und im Enzkreis hielten sich verhältnismäßig wenige Zuschauer auf. Im Enzauenpark sollen es nur 200 Personen gewesen sein, wo sich bei Spielen der deutschen Mannschaft sonst die bis zu 30-fache Menge aufhält. Nach dem Spiel, das wegen der Verlängerung mehr als eine halbe Stunde länger dauerte, fuhren Fans der russischen Nationalmannschaft von 23.15 bis 0.30 Uhr in einem Autokorso durch die Pforzheimer Innenstadt. Die Polizei zählte etwa 200 Fahrzeuge. In Mühlacker kam es nur zu einem halbstündigen Autokorso mit nur zehn Autos.

Polizeibeamte sperrten in Pforzheim den Bereich am Messplatz, um zu verhindern, dass Besucher der „Pforzemer Mess“ durch vorbeirasende Autos gefährdet werden. In der Pforzheimer Innenstadt formierten sich Russland-Fans nach Spielende zu einem Fußmarsch. Etwa 600 Personen nahmen daran teil. Zunächst verlief auch alles friedlich, und gegen 1.00 Uhr löste sich der Aufzug auf.

Im Zusammenhang mit dem Autokorso in Pforzheim kam es überdies zu einem kleineren Auffahrunfall. Die Verkehrspolizei übernahm die Unfallaufnahme.