nach oben
Ein Renault-Fahrer hat auf der A5 vermutlich mehrere Verkehrsteilnehmer bedrängt und durch verbotenes Rechts-Überholen gefährdet. Unter anderem soll er den Fahrer eines gelben Motorrads mit PF-Nummernschild in eine gefährliche Situation gebracht haben. 
Ein Renault-Fahrer hat auf der A5 vermutlich mehrere Verkehrsteilnehmer bedrängt und durch verbotenes Rechts-Überholen gefährdet. Unter anderem soll er den Fahrer eines gelben Motorrads mit PF-Nummernschild in eine gefährliche Situation gebracht haben.  © Symbolbild: Seibel
26.09.2016

Polizei sucht Fahrer von gelbem Motorrad mit PF-Kennzeichen als Zeugen

Freiburg/Pforzheim/Enzkreis. Nach der Straßenverkehrsgefährdung durch einen 43-jährigen Renault-Fahrer am Sonntagnachmittag auf der A5 in Höhe der Autobahnanschlussstelle Freiburg-Nord sucht der Polizeiposten Freiburg-Herdern den Fahrer eines gelben Motorrades mit Pforzheimer Kennzeichen als wichtigen Zeugen.

Wie die bisherigen Ermittlungen ergeben haben, war der Renault-Fahrer kurz vor 14 Uhr über eine Strecke von etwa zweieinhalb Kilometer in einem Abstand von nur einem Meter hinter einem Motorrad hergefahren. Dessen Fahrer fühlte sich bedrängt, die Überholspur freizugeben, was ihm jedoch aufgrund des Verkehrs nicht möglich war. Als der Kradfahrer verkehrsbedingt leicht bremsen musste, wechselte der Renault-Fahrer schlagartig auf die rechte Fahrspur, um einen Auffahrunfall zu verhindern. Der Fahrer eines mit zwei Personen besetzten gelben Motorrades mit PF-Kennzeichen musste ausweichen.

Der 43-Jährige überholte in der Folge das Motorrad und ein vor ihm fahrendes Auto verbotenerweise rechts und wechselte vor dem Auto wieder auf die Überholspur.

Im Zuge einer sofort eingeleiteten Fahndung stellte eine Streife des Verkehrskommissariats Offenburg wenig später den Renault des Rasers bei Oberkirch an der Tank- und Rastanlage Renchtal.

Bei seinen weiteren Ermittlungen sucht der Polizeiposten Freiburg-Herdern nun noch den aus dem Raum Pforzheim stammenden und gleichfalls von der rücksichtslosen Fahrweise betroffenen Fahrer des gelben Motorrades. Er wird gebeten, sich beim Polizeiposten unter Telefon (0761) 29607-0 zu melden.