nach oben
© Symbolbild: dpa
13.12.2017

Polizei sucht Zeugen nach Messerstecherei in Dillweißenstein

Pforzheim. Zu einer Messerstecherei am vergangenen Sonntagnachmittag in Pforzheim-Dillweißenstein sucht die Polizei nach Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben müssten. Nach den bisherigen Ermittlungen der Kriminalpolizei kam es nach einer zunächst verbalen Auseinandersetzung zwischen einem 23-Jährigen und einem 16-jährigen Hausmitbewohner zu Handgreiflichkeiten, welche später darin mündeten, dass der 23-Jährige mit Stichverletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert werden musste.

Die Streitigkeiten liefen dabei in unmittelbarer Nähe zum betreffenden Wohnanwesen der Beteiligten in der Nähe einer Bushaltestelle an der Hirsauer Straße ab. Wie zwischenzeitlich durchgeführte Vernehmungen durch das Haus des Jugendrechts ergaben, wurde der später eskalierende Streit, bei dem auch das Messer eingesetzt wurde, von Zeugen beobachtet. So soll sich zum einen eine wartende Frau direkt bei der Bushaltestelle aufgehalten haben. Ferner kam ein nicht näher zu beschreibendes Fahrzeug zur Tatzeit von Pforzheim kommend angefahren und hielt auf der gegenüberliegenden Seite der Bushaltestelle an. Der als kleinerer, stämmiger Mann beschriebene Fahrer, der kurz aus dem Fahrzeug ausstieg, dürfte die Auseinandersetzung ebenfalls beobachtet haben.

Diese Personen, sowie weitere mögliche Zeugen werden gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst in Karlsruhe unter (0721) 939-5555 in Verbindung zu setzen.

Der 23-Jährige erlitt schwere, jedoch nicht lebensgefährliche Verletzungen. Der 16-Jährige wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt, nachdem Haftgründe nicht gegeben waren. Das sei deshalb nicht der Fall, weil der junge Mann einen festen Wohnsitz habe und keine Fluchtgefahr bestehe, so ein Polizeisprecher gegenüber PZ-news. Sowohl der mutmaßliche Täter als auch der Geschädigte sind laut Polizei in Pforzheim geborene Deutsche.