nach oben
03.12.2015

Polizei verfolgt Raser auf der Autobahn bis nach Heilbronn

Durch seine sehr rasante Fahrweise ist ein 42-jähriger Mann am Mittwochabend auf der A8 bei Pforzheim auffällig geworden. Nachdem ihn die Polizei verfolgte, versuchte er zu flüchten. Erst nach rund 70 Kilometern und durch den Einsatz von neun Streifenwagen konnte der Mann bei Heilbronn gestoppt werden.

Der Mann fuhr mit einem BMW 318 um 21:30 Uhr von Pforzheim in Richtung Stuttgart, überholte mehrfach rechts und sogar auf dem Standstreifen. Einige Male fuhr er nach dem Überholen vor andere Autos und bremste ohne Grund voll ab. Die Autobahnpolizei Pforzheim nahm mit Unterstützung von Polizisten anderer Dienststellen die Verfolgung auf, welche erst in Untergruppenbach bei Heilbronn endete. Dort ist der Verkehrsrowdy in einen Stau geraten. Dort wich er auf den Standstreifen aus und überholte die im Stau stehenden Fahrzeuge rechts. Zu seinem Pech stand auf dem Standstreifen ein Pannenfahrzeug, wodurch er stoppen musste. Er schloss sich zunächst in seinem Wagen ein und weigerte sich, den Polizeibeamten zu öffnen. Erst nach eindringlichem Zureden durch die Einsatzkräfte gab er nach und öffnete.

Festnehmen lassen wollte er sich allerdings nicht und widersetzte sich, wobei ein Polizeibeamter verletzt wurde. Am BMW fand die Polizei Beschädigungen, die offensichtlich von einem Unfall stammen. Die Unfallstelle wird noch gesucht.

Während der Festnahme und des Abtransports des PKW musste der rechte Fahrstreifen gesperrt werden, wodurch es zu noch größeren Verkehrsbehinderungen auf der A 81 in Richtung Würzburg kam. An der Verfolgungsfahrt waren insgesamt neun Streifenwagen beteiligt.

Der festgenommene, 42 Jahre alte Mann aus der Pfalz musste mit zur Blutentnahme. Sein Führerschein wurde einbehalten. Er selbst wurde in eine psychiatrische Klinik eingeliefert.

Die Polizei sucht nun Verkehrsteilnehmer, die durch das Verhalten des Tatverdächtigen gefährdet wurden und die eventuelle Unfallstelle, von der die Beschädigungen am BMW stammen. Hinweise gehen an die Autobahn- und Verkehrspolizei in Weinsberg unter (07134) 5130.

Leserkommentare (0)