nach oben
Polizisten entdecken in einem querstehenden Auto einen schlafenden Fahrer.
Polizei zieht alkoholisierte Fahrer aus dem Verkehr © dpa
27.02.2013

Polizei weckt schlafenden Autofahrer - Vor Schreck auf geparktes Auto gefahren

Pforzheim. Weil ein Auto quer auf der Straße stand, hat ein Zeuge die Pforzheimer Polizei alarmiert. Die fand im Fahrzeug einen schlafenden Mann vor. Als die Beamten den schlummernden Verkehrsteilnehmer auf seine prekäre Situation aufmerksam machen wollten, setzte der vor lauter Schreck das Auto in Gang und fuhr auf ein geparktes Fahrzeug. Es stellte sich heraus, dass der 43-Jährige wohl seinen Rausch ausschlafen wollte.

Die Meldung über das querstehene Auto in der Bleichstraße in Pforzheim ging am frühen Mittwochmorgen um 3.50 Uhr bei der Polizei ein. Die Beamten wollten den 43-jährigen Fahrer, der sitzend in seinem BMW X5 eingenickt war, mit mehrfachem Klopfen an der Seitenscheibe wecken. Das gelang ihnen auch, doch die Folge daraus hatten sie sicherlich nicht geplant: Der betrunkene Fahrer setzte sein Auto unvermittelt in Gang, wodurch er mit einem parkenden Fahrzeug kollidierte.

Um eine Weiterfahrt zu verhindern, musste die Seitenscheibe des Fahrzeuges durch die Beamten eingeschlagen werden. Der Fahrzeugführer stand unter erheblicher Alkoholeinwirkung, sodass ein Alkoholtest nicht möglich war. Auf der Wache des Reviers Süd wurde ihm Blut entnommen und der Führerschein einbehalten.

Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 1000 €. Er muss nun mit einer Anzeige wegen Fahren unter Alkoholeinwirkung und Verursachung eines Verkehrsunfalls rechnen.