nach oben
Viel zu tun hatte die Polizei nach dem Sieg der deutschen Elf bei der Fußball-WM in Brasilien. Doch größere Probleme in Pforzheim blieben aus. © Seibel
14.07.2014

Polizei zieht nach Weltmeister-Feiern positive Bilanz

Karlsruhe/Pforzheim/Calw. Getrübt von kleineren Zwischenfällen bei den Jubelfeiern nach dem Sieg der deutschen Nationalmannschaft, bei denen auch Polizeibeamte verletzt wurden, kann das Karlsruher Polizeipräsidium insgesamt eine positive WM-Bilanz ziehen.

Bildergalerie: Fahrendes Fahnenmeer, jubelnde Fanmassen in Pforzheim - 1

Bildergalerie: Mühlacker feiert den Finalerfolg von Deutschland

Die größten Public-Viewing-Veranstaltungen fanden während der WM im Karlsruher Wildparkstadion und im Enzauenpark in Pforzheim statt. Bei den sieben Spielen mit deutscher Beteiligung wurden insgesamt rund 135.500 Zuschauer bei den Public-Viewing-Veranstaltungen im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Karlsruhe gezählt.

Bildergalerie: Deutschlandfans feiern WM-Sieg in Pforzheim

Bildergalerie: Pforzheimer feiern deutschen Sieg

Die geringe Anzahl der registrierten Straftaten bestätigt die Polizei beim gewählten Personalansatz von jeweils rund 250 Einsatzkräften bei den Spielen. Die gilt auch weitgehend für den Finaltag, wenngleich dort mehr Straftaten als bei den Spielen davor festgestellt wurden.

Bildergalerie: Fans jubeln beim Public Viewing in Wurmberg

Bildergalerie: Nach dem WM-Finale: Autokorso in Pforzheim

Schon in der Vorspielphase wurden die Veranstaltungen am Sonntag erwartungsgemäß sehr stark besucht, die auch auffällig dem Alkohol zusprachen. Alleine beim Finalspiel waren es über 25.000 Fans, die sich teilweise unter freiem Himmel einfanden: davon alleine 7800 im Karlsruher Wildparkstadion, 4000 auf dem Karlsruher Stephansplatz und 6000 im Enzauenpark in Pforzheim.

Nach Spielende verließen die Zuschauer den Enzauenpark in Pforzheim derart geordnet in Richtung Innenstadt, dass nur kurzfristig die B 10 gesperrt werden musste. Auf der vorgegebenen Korso-Strecke fanden sich etwa 600 Fahrzeuge ein. Nach gezieltem Ansprechen löste sich dieser gegen 1.40 Uhr ohne größere Zwischenfälle wieder auf.

An der Kreuzung Leopoldstraße/Zerrennerstraße bildete sich eine größere Menschenansammlung, die den Kreuzungsbereich komplett blockierte. Aus dieser Gruppe formierte sich ein Fußmarsch, der sich über die Zerrennerstraße/Goethestraße/Berliner Straße/Luisenstraße bewegte. Im Bereich des Bahnhofsplatzes vereinte sich diese rund 800 Personen umfassende Gruppe mit etwa 300 dort feiernden Fans, wodurch der Bahnhofsvorplatz komplett blockiert wurde.

Eine Polizeibeamtin wurde dort durch einen Böllerwurf an der Wade leicht verletzt. Nach entsprechenden Reinigungsmaßnahmen und gezieltem Ansprechen konnte der Bahnhofsplatz gegen 4:20 Uhr wieder für den Verkehr freigegeben werden. Anschließend konnten die Einsatzkräfte größtenteils in den Feierabend entlassen werden, da nur noch vereinzelt Fans festzustellen waren.

Auch im Bereich Nagold wurden anlässlich des WM-Finales verkehrspolizeiliche Maßnahmen für den Korso sowie Sicherheits- und Ordnungsdienst im Innenstadtbereich durchgeführt. Am Korso nahmen etwa 250 Fahrzeuge teil und rund 500 Personen zogen mehrfach durch die verschiedenen Innenstadttunnels. Beim Public-Viewing in der Anker-Arena fanden sich etwa 1600 Zuschauer ein. Der anschließende Korso dauerte 90 Minuten. Vor einer Gaststätte kam es zu einer Körperverletzung, in deren Folge der betrunkene Täter in Gewahrsam genommen wurde. Vereinzelt wurden auch Bengalos und Kanonenschläge gezündet. In Calw wurden 800 Fahrzeuge beim Korso gezählt. Besondere Vorkommnisse gab es nicht.

Bereits während des Spiels waren in Karlsruhe immer wieder Abschüsse von Pyrotechnik und die ein oder andere alkoholbedingte Rangelei zu verzeichnen. Auffällig war hier bereits vor Spielbeginn ein Randalierer im Wildparkstadion, der bei seiner Festnahme auch Widerstand leistete. Mit dem Tor zum 1:0 wurden bereits viele Feuerwerkskörper und Bengalos gezündet.

Nach dem Abpfiff und dem Gewinn der Weltmeisterschaft standen über die Dauer von etwa zwei Stunden sowohl der gesamte Stephanplatz, als auch die Amalienstraße und der Ludwigsplatz in Karlsruhe unter "Dauerbeschuss", was ein Einschreiten der Einsatzkräfte nahezu unmöglich machte. Insbesondere beim Stephanplatz hatte man durch das Abfeuern hunderter Raketen und bei einem Feuerwerk von bislang unerreichtem Ausmaß eher das Gefühl einer Silvesternacht. Die eingesetzten Polizeikräfte drückten größtenteils ein Auge zu, mussten aber bei der Gefährdung Umherstehender gelegentlich einschreiten. Bei Widerstandhandlungen und einer versuchten Gefangenenbefreiung wurden ein Beamter am Kopf und der andere an der Schulter verletzt. Dies zog ihre Dienstunfähigkeit und eine Behandlung im Krankenhaus nach sich.

Der größte einer Vielzahl festgestellter Autokorsos wurde in der Karlsruher Innenstadt mit 1.200 Fahrzeugen registriert. Der Verkehr kam nach dem Schlusspfiff auf mehreren Straßen vollständig zum Erliegen. Die Menschen stellten schließlich ihre Fahrzeuge ab und feierten ausgelassen auf der Straße. Im Bereich der Amalienstraße bildete sich ein Marsch von bis zu 5000 Fans, die über die Karlstraße zum Ludwigsplatz und zum Marktplatz zogen. Die Jubelfeiern dauerten am Marktplatz bis gegen 2.30 Uhr und am Ludwigsplatz bis gegen 4 Uhr an. Der Fanmarsch war gut organisiert und verlief äußerst friedlich und vorbildlich. Dennoch erlitt ein weiterer Beamter im Bereich der Karlsruher Kaiserstraße eine Verletzung, als er von einem Unbekannten, der im Schutz einer vorbeifahrenden Straßenbahn einen Metallgegenstand warf, getroffen wurde. Auch er musste krankgeschrieben werden. In diesem Zusammenhang kam es zu mehreren Festnahmen.

Ein Sachschaden in Höhe von 2.000 Euro entstand an einem Dienstwagen, bei dem die Heckscheibe eingeworfen und die Schiebetür erheblich beschädigt wurde. Angeforderte Kehrfahrzeuge mussten die Straße säubern, da der Verkehr auf verschiedenen Straßen wegen der hohen Anzahl an Scherben nicht mehr fahren konnte.

Leserkommentare (0)