nach oben
polizei © Symbolbild dpa
03.11.2014

Polizisten in der Halloween-Nacht Opfer von Gewaltattacken

Pforzheim/Karlsruhe. Insgesamt fünf Polizisten wurden am vergangenen Wochenende Opfer von mehreren Attacken. Die Beamten wurden in Pforzheim und in Karlsruhe teilweise so sehr verletzt, dass sie nicht mehr dienstfähig waren und ärztlich behandelt werden mussten.

Zum ersten Widerstand gegen die Beamten kam es in der Pforzheimer Erbprinzenstraße, als gegen 6 Uhr ein offensichtlich unter Alkohol- oder Drogeneinfluss stehender 21-jähriger Mann aus Pforzheim einer Personenkontrolle unterzogen wurde. Während der Kontrolle wurde er immer aggressiver und schlug wild um sich. Dabei verletzte er zwei Polizeibeamte im Gesicht und Brustbereich. Er konnte schließlich unter massivem Kraftaufwand in Gewahrsam genommen werden.

Zu einer weiteren Attacke gegen Polizisten kam es am Samstagmorgen in der Westlichen-Karl-Friedrich-Straße. Dort wurde ein Polizeibeamter um kurz vor 6 Uhr durch einen stark betrunkenen 18-Jährigen, der in eine Schlägerei verwickelt war, durch einen Tritt in den Bauch und einen Biss in den Unterarm erheblich verletzt.

Randale auch in Karlsruhe

Ebenfalls am frühen 1. November, gegen 6 Uhr, waren vier Beamte des Polizeireviers Karlsruhe-Südweststadt unterstützend bei einem Einsatz in der S-Bahn der Linie S11 auf dem Karlsruher Bahnhofsvorplatz am Hauptbahnhof tätig. Während des Einsatzes wurden zwei von ihnen von einem unbeteiligten 21 Jahre alten Mann zunächst gestört und beleidigt. Da der alkoholisierte Mann immer zorniger agierte, seine Beleidigungen fortsetzte, weiter provozierte und den Einsatz massiv störte, musste er in Gewahrsam genommen werden. Er widersetzte sich jedoch derart heftig, dass ein Polizeibeamter sich eine Schädelprellung und einen Riss an der linken Halsseite zuzog.

Andernorts wurde bei einem Einschreiten gegen einen 43 Jahre alten Mann im Karlsruher Waidweg ein Polizeibeamter derart am Knie verletzt, dass er im Städtischen Klinikum in Karlsruhe ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen musste. Der verwirrte, unter Drogeneinfluss stehende Mann sollte am Sonntagvormittag, gegen 10 Uhr nach einer vorausgegangenen Körperverletzung in Gewahrsam genommen werden. Er war zuvor splitternackt und lautstark schreiend auf die Straße gelaufen und hatte einen Mann angegriffen. Den eingesetzten Beamten gelang es nur mit erheblichem Kraftaufwand den unbändigen Randalierer unter Kontrolle zu bringen.