nach oben
Wer gewinnt? Lars (drei Jahre), Ferry (zwei Jahre) und Ben (ein Jahr, von links) liefern sich ein rasantes Bobby-Car-Rennen. Foto: Keller
Gerd und Rita Sihn aus Niefern staunen über das G-Modell des Porsche 911 aus dem Jahr 1976, das bei der Präsentation des Porsche-Club zu sehen ist. Foto: Keller
Pfadfinder Robin angelt mit Matthias Trottnow (8 Jahre) sowie Margarete (zwei Jahre) und Henriette (acht Jahre) Heppner aus Ersingen (von links) Fische. Foto: Meyer
Lily Völkner (sieben Jahre) absolviert den Geschicklichkeitsparcours. Foto: Meyer
17.09.2017

Porsche-Club und „Olympia“ im Pforzheimer Wildpark

Pforzheim. Der Wildpark zieht an – und das nicht nur bei strahlendem Sonnenschein. Der Himmel ist wolkenverhangen, es windet herbstlich, aber zwischendurch blitzt die Sonne kräftig hervor. Die Wildpark-Besucher strömen trotzdem herbei. Die Mitglieder des Stamms der „Wapiti“ des Pfadfinderbund Süd haben alle Hände voll zu tun.

Bildergalerie: Porsche-Club zu Gast im Pforzheimer Wildpark

„Olympia trifft Wildpark“, ein Parcours mit Geschicklichkeitsspielen, gilt es mit den Kindern der Besucher zu absolvieren. Und das macht Spaß. Hindernislauf, einen Ball balancieren, Fische angeln oder Tier-Memory gilt es zu absolvieren. Sabine Senger, die das Pfadfinder-Team bei der Veranstaltung organisiert, kann sich auf ihre Helfer verlassen. „Kleineren oder Schwachen zu helfen ist für einen Pfadfinder eine Selbstverständlichkeit“, erklärt sie. Karim Bolz, 15 Jahre alt, und seit zehn Jahren bei den „Wapitis“ bekräftigt das. „In der Gemeinschaft lernt man von klein an viel fürs Leben.“ An Hemd und Halstuch sind sie äußerlich zu erkennen. Aber die inneren Werte wie Hilfsbereitschaft, die haben sie verinnerlicht. Und so findet hinter dem Ewald-Steinle-Haus ein harmonischer Nachmittag statt, der viele Kinder glücklich macht.

Rasante Fahrzeuge

Bereits am Samstag waren die Mitglieder des Porsche-Club zu Gast im Wildpark. 16 Fahrzeuge des Stuttgarter Autobauers waren auf dem Parkplatz am Haupteingang zu bestaunen. Gefragt waren vor allem der 911 G-Modell aus dem Jahr 1976. Er steht seit sechs Jahren in der Garage von Porsche-Club-Präsident Hans Peter Jentsch, nachdem das Fahrzeug in einer Scheune gefunden wurde. Ebenso bestaunt wurde der Porsche 550 Spyder, den einst James Dean für sich entdeckt hatte. Die kleinen Wildpark-Gäste steuerten zielsicher auf die mit Strohballen gesicherte Bobby-Car-Rennstrecke zu. Fahrerisches Können war auf dem regennassen Gefälle gefragt. Und so war für alle Generationen etwas geboten.

Gurnemanz
17.09.2017
Porsche-Club und „Olympia“ im Pforzheimer Wildpark

Was soll denn dieser Quatsch? Was bitteschön hat denn der Wildpark mit Porsche zu tun? Ich habe immer gedacht, daß der Wildpark was mit Tieren und Natur zu tun hat und nicht für die Werbung von PS-Boliden da ist. mehr...

Pforzheimer Mädchen
17.09.2017
Porsche-Club und „Olympia“ im Pforzheimer Wildpark

Stimmt genau. Kinder wollen Tiere streicheln und kein altes Blech anschauen. mehr...

Schreiberling
18.09.2017
Porsche-Club und „Olympia“ im Pforzheimer Wildpark

Die sollen halt schon in jungen Jahren vorgeprägt werden, damit sie sich ein solches Auto im Design eines hingeklatschten zerplatzten Hühnereis wünschen. Das dann ordentlich viel Krach macht. Das gefällt den Kleinen. mehr...

Pforzheimer Mädchen
18.09.2017
Porsche-Club und „Olympia“ im Pforzheimer Wildpark

Die ganze Aktion war total daneben.:mad: mehr...