nach oben

Pforzemer Mess

Cocktails können auch ohne Alkohol sehr lecker sein: Die Präventionsexperten Susanne Abt (links) sowie Bernd Schön und Petra Fackler (von rechts) im lockeren Plausch und Austausch mit den Alfons-Kern-Schülern Adrion, Damiano und Paul (von links). Foto: Meyer
Cocktails können auch ohne Alkohol sehr lecker sein: Die Präventionsexperten Susanne Abt (links) sowie Bernd Schön und Petra Fackler (von rechts) im lockeren Plausch und Austausch mit den Alfons-Kern-Schülern Adrion, Damiano und Paul (von links). Foto: Meyer
03.05.2018

Präventionsteams suchen Dialog: So bleibt die Pforzemer Mess friedlich

Pforzheim. Quizstunde in der Alfons-Kern-Schule. Darf man Alkohol mit auf die Mess bringen? Natürlich nicht. Wer kriegt in Zelten und an Ständen Bier? Nur Personen über 18 Jahre. Wie reagiert man, wenn einer hilflos am Boden liegt? „Ich schaue, ob er noch atmet, dann rufe ich den Notarzt und bringe den Mann in die stabile Seitenlage“, sagt Damiano (16). Sabine Fingberg von Plan B, der Fachstelle für Jugend, Sucht und Lebenshilfe, nickt zustimmend und erteilt noch den Rat, den Körper des Betroffenen zuzudecken und so vor dem Auskühlen zu bewahren. Fünf solcher Stationen durchlaufen 20 Alfons-Kern-Schüler in Kleingruppen an diesem Donnerstagvormittag.

Mit insgesamt sechs Schulen kooperieren die Präventionsexperten, die Jugendlichen und jungen Erwachsenen Tipps geben, damit die Mess schön friedlich bleibt. Denn das war sie nicht immer.

Früher habe es auf dem Messplatz Alkoholexzesse gegeben, berichtet der städtische Marktmeister Marc Pfrommer, verbunden mit hochkochenden Emotionen und Aggressionen. „Wir haben gesagt: Jetzt muss was passieren.“ Man habe die Jugendlichen nicht etwa verbannen, sondern ihnen zur Seite stehen wollen. Deshalb wurde „ein ganzes Präventionspaket“ geschnürt, wie der Streetworker Bernd Schön von Plan B berichtet. Pfrommer sei der „Erfinder dieses Konzepts“ gewesen, das seit acht Jahren laufe und Wirkung zeige. In jüngster Vergangenheit habe es während der Mess weder Vandalismus noch Unruhe oder Gewalt gegeben, bestätigt Petra Fackler vom Präventionsnetzwerk Looping. Dass eine Kirmes dieser Größenordnung derart sicher und somit ein Fest für die ganze Familie sei, „ist bundesweit einzigartig“, freut sich Marktmeister Pfrommer.

Bis zu 200 Schüler – auch an der Carlo-Schmid-, Ferdinand-von-Steinbeis-, Johanna-Wittum- sowie an der Mühlacker Kerschensteinerschule und an der Fachschule USS – werden jedes Jahr erreicht. Die Pforzemer Mess findet vom Freitag, 15. Juni, bis Sonntag, 24. Juni, auf dem Messplatz statt.

Mehr lesen Sie am Freitag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.