nach oben
Überblick im Internet: Oft fällt die Kaufentscheidung online und der Weg führt dann ins passende Ladengeschäftt. Foto: dpa
Überblick im Internet: Oft fällt die Kaufentscheidung online und der Weg führt dann ins passende Ladengeschäftt. Foto: dpa
Elke Theobald ist Professorin für Computergestützte Medien. Foto: Ketterl
Elke Theobald ist Professorin für Computergestützte Medien. Foto: Ketterl
07.09.2016

Professorin und Handelsexpertin Elke Theobald: „Kunden planen ihren Einkauf online“

Pforzheim. Online als Chance betrachten, so sieht Elke Theobald die Lage des lokalen Einzelhandels. Die Professorin an der Hochschule Pforzheim weiß, welche Herausforderung Online-Angebote für das Geschäft um die Ecke mit sich bringen – aber eben auch, wie der Händler in der Innenstadt davon profitieren kann, wenn er den Verkauf im Internet mit den Angeboten in seinem Ladengeschäft geschickt verbindet.

PZ: Es ist kein Geheimnis: Gekauft wird immer mehr online. Aber wie tief ist der Wandel im Einkaufsverhalten der Kunden tatsächlich?

Elke Theobald: Der Umsatz im Onlinehandel wächst branchenübergreifend um drei bis vier Prozent jährlich und Wachstum gibt es fast nur online. Das stationäre Geschäft stagniert in den meisten Branchen.

Klamotten, Elektronik, Bücher, sogar Lebensmittel – alles gibt es im Internet zu kaufen. Wo sind die Grenzen?

Derzeit tut sich der Lebensmittelbereich in Deutschland noch schwer im Online-Geschäft. Sein Anteil am Gesamtumsatz liegt bei neun Prozent. Edeka und Rewe versuchen den Weg in den Online-Handel, um den Markt nicht Amazon zu überlassen. Aber Deutsche gehen im Gegensatz zu den europäischen Nachbarn noch lieber in den Supermarkt. Sie sind misstrauisch. Ist die Banane, die mit dem Lieferdienst kommt, wirklich reif? Hinzu kommt der inspirierende Moment, vor dem Regal zu überlegen, was es abends zu essen gibt.

Gibt es weitere Bereiche, wo der stationäre Handel noch die Nase vorn hat?

Ja, insbesondere bei den Waren des täglichen Bedarfs oder Produkten, die der Kunde sofort benötigt. Aber der Vorsprung ist nur eine Frage der Zeit. So arbeitet Amazon an der Drohne, die Waren binnen eines Tages zum Kunden bringt. Und es gibt Apotheken, die versprechen, Medikamente innerhalb einer Stunde auszuliefern.

Müssen lokale Händler heute im Internet aktiv sein, um mithalten zu können?

Kunden planen ihren Einkauf online, suchen sich Informationen vorab im Internet. Wer dort nicht präsent ist, bei dem nicht mal die Öffnungszeiten zu finden sind, fällt bei der Kaufentscheidung raus.