nach oben
Unterschriften mit Trauerband gegen die Schließung des Gebrauchtwarenladens: Bürgermeisterin Monika Müller nimmt sie von Sigrid Flachenecker und Katrin Weise (von links) entgegen. Foto: Tilo Keller
Unterschriften mit Trauerband gegen die Schließung des Gebrauchtwarenladens: Bürgermeisterin Monika Müller nimmt sie von Sigrid Flachenecker und Katrin Weise (von links) entgegen. Foto: Tilo Keller
27.10.2016

Protest gegen Schließung: 400 Leute unterschreiben für Second-Hand-Palast

Pforzheim. Rund 400 Kunden des Second-Hand-Palasts wollen, dass er bleibt. Die Unterschriftenlisten sind nun an Bürgermeisterin Monika Müller übergeben worden.

Sigrid Flachenecker aus Keltern hat aus Sorge vor fünf Wochen im Second-Hand-Palast Unterschriftenlistent ausgelegt. Die rund 400 geleisteten Protestbekundungen aus Stadt und Enzkreis hat sie Bürgermeisterin Monika Müller gestern vor der Sitzung des gemeinderätlichen Jugendhilfeausschusses überreicht. Sie könne nicht verstehen, dass die Gesellschaft für Beschäftigung und berufliche Eingliederung (GBE) auf Anweisung der Stadt den Gebrauchtmöbelladen an der Zeppelinstraße zum Jahresende aufgibt (die PZ berichtete). „Eine Stadt wie Pforzheim braucht die Möglichkeit für wenig Geld Möbel einkaufen zu können.“ Das Weiterbetreiben könne sich die Stadt nicht leisten, erklärte Müller. Jede Kommune, auch Keltern, könne aber ein solches Projekt ins Leben rufen. Die Stadt sei nur durch Zufall zum Träger geworden.

Mehr lesen Sie am Freitag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Mehr zum Thema:

GBE-Konzentration: Nur Tafelladen bleibt an Zeppelinstraße

Fast jeder dritte Mitarbeiter muss bei der GBE gehen

GBE: Angst vor Verlust des geliebten Jobs

GBE-Aufsichtsratsvorsitzende Monika Müller: Bistro wird das Angebot einstellen

GBE-Umbau kostet Arbeitsplätze - Hilfen für Jugendliche fallen weg

Was passiert mit der GBE? - Dienstag fällt Entscheidung

Strich durch ein Erfolgsmodell: Malerwerkstatt und Jobladen der GBE stehen vor dem Aus

Leserkommentare (0)