nach oben
Eine 19-jährige Frau steht vor Gericht, weil sie in Pforzheim mit zwei anderen Frauen und einem unbekannten Mann auf einen anderen Mann eingeprügelt haben soll. Bei der Attacke hatte sich ein zu Hilfe eilender Passant schwer verletzt.
Eine 19-jährige Frau steht vor Gericht, weil sie in Pforzheim mit zwei anderen Frauen und einem unbekannten Mann auf einen anderen Mann eingeprügelt haben soll. Bei der Attacke hatte sich ein zu Hilfe eilender Passant schwer verletzt. © PZ-news
11.11.2010

Prügelei am "Leo": Angeklagte macht Notwehr geltend

PFORZHEIM. Das Jugendschöffengericht unter Vorsitz von Richter Ingo Mertgen befasste sich am Donnerstag mit einer Prügelei, die im vergangenen Jahr Stadtgespräch war. Zeugen haben vier junge Frauen dabei beobachtet, wie sie einen älteren Mann an der Bushaltestelle in der Leopoldstraße eingekreist und beleidigt haben sollen. Danach sollen Helfer geschlagen und getreten worden sein. Staatsanwältin Lisa Stegbauer spricht von „gefährlicher Körperverletzung“.

Angeklagt war nur die 19-jährige angebliche Rädelsführerin der Mädchengruppe, die von Rechtsanwalt Matthias Bürckle verteidigt wird. Mutige Helfer mit Zivilcourage sollen dann selbst Schläge und Tritte abbekommen haben, was im Fall eines 43-jährigen Streitschlichters mit Hund so weit ging, dass der Mann stürzte, mit dem Kopf auf dem Straßenpflaster aufschlug und ohnmächtig wurde.

Die Angeklagte selbst spricht von Notwehr. Sie will sich nur gegen einen Schlag gewehrt haben. Überhaupt sei es erst durch den Einsatz der Helfer zu den Schlägen gekommen.

Das Delikt, das zur schweren Verletzung des Mannes geführt hat, wird allerdings nicht der Angeklagten angekreidet, sondern einem Unbekannten, der den Mann niedergeschlagen haben soll und unerkannt geflohen ist. Verdächtig war ein 18-jähriger Bekannter der Angeklagten, den sie zunächst beschuldigt hatte. Der Mann sagte aber aus, nicht am Tatort gewesen zu sein. „Da hat sie wohl im Alkohol-Delirium Unsinn erzählt“, so der Zeuge.

Der Prozess wird am 18. November um 8.30 Uhr im Amtsgericht an der Lindenstraße (Saal 1) fortgesetzt

Leserkommentare (0)