nach oben
Einem 40-Jährigen wird mehrfache, teils schwere Körperverletzung, Sachbeschädigung, Diebstahl und Bedrohung vorgeworfen. In der Verhandlung geht es um eine Unterbringung in einer psychiatrischen Anstalt.
Einem 40-Jährigen wird mehrfache, teils schwere Körperverletzung, Sachbeschädigung, Diebstahl und Bedrohung vorgeworfen. In der Verhandlung geht es um eine Unterbringung in einer psychiatrischen Anstalt. © Symbolbild: dpa
16.11.2015

Psychose: Kumpel gegen Kopf getreten und Eltern mit Tode bedroht

Pforzheim. Einem 40-Jährigen wird mehrfache, teils schwere Körperverletzung, Sachbeschädigung, Diebstahl und Bedrohung vorgeworfen. Für die allerdings wird der 40-Jährige als schuldunfähig erachtet, er leidet an einer Psychose, heißt es. Es geht um eine Unterbringung in einer psychiatrischen Anstalt bei dieser Verhandlung vor der Auswärtigen großen Strafkammer des Landgerichts.

Auf dem Bahnhofsvorplatz soll er Anfang November vergangenen Jahres einen Bekannten zu Boden geworfen, gegen den Kopf getreten und anschließend mehrfach mit der Faust geschlagen haben. Ein Nasenbeinbruch und eine Schädelprellung sind laut medizinischer Akten die Folgen für sein Opfer. Im Mai dieses Jahres soll er seine Eltern geschlagen und mit dem Tod bedroht haben. „Ich schlachte euch ab wie ein Lamm“, so wird er in der Anklageschrift zitiert. Ende Juni schließlich habe er drei Autos in der Bahnhofstraße mit Fußtritten beschädigt und einen Diebstahl in einer Bäckerei begangen.

Während der ersten Zeugenvernehmungen entschließt sich der Angeklagte dann doch, Angaben zu machen, wirft immer wieder Kommentare ein. Allerdings wird dabei schnell klar, dass seiner Gedankenwelt nur noch schwer zu folgen ist.

Leserkommentare (0)