nach oben
Erotische Plakatwerbung zieht die Blicke an der Jahnstraße/Ecke Bleichstraße auf sich. Foto: Ketterl
Erotische Plakatwerbung zieht die Blicke an der Jahnstraße/Ecke Bleichstraße auf sich. Foto: Ketterl
27.01.2016

Puff-Plakate erregen Aufsehen in Pforzheim

Pforzheim. Von Hamburg bis nach Pforzheim lenken die lasziven Blicke zweier Frauen von Plakatwänden herab derzeit die Aufmerksamkeit auf einen Saunaclub in Erkrath bei Düsseldorf. Und so mancher Passant fragt sich: Dürfen die das?

Ja, sie dürfen, bestätigte nun das städtische Amt für öffentliche Ordnung auf PZ-Nachfrage. Dieser Entscheidung liegt eine Bewertung nach Paragraf 119 im Ordnungswidrigkeitengesetz zugrunde, die regelt, wann Erotik zu erotisch für den öffentlichen Raum ist – und damit als „grob anstößig“ gilt. Darunter falle laut der Abteilung Sicherheit und Ordnung „jedes Angebot zu sexuellen Handlungen, das seiner Art nach in einer Weise aufdringlich ist, die auch unter gewandelten gesellschaftlichen Wertungen nicht mehr zumutbar erscheint oder welches das nach Ansicht der Mehrheit der Bevölkerung gebotene Maß an Zurückhaltung überschreitet“. Diese recht hohe Hürde ist nach Auffassung des Amts für öffentliche Ordnung durch die Plakate an der Ecke Bleichstraße/Jahnstraße nicht erreicht.

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Leserkommentare (0)