Kopie von Kidical Mass in Pforzheim 19
Zahlreiche Radfahrer machten bereits vergangenen Samstag in Pforzheim mit – hier auf dem Leopoldplatz. 

Radler und Klimaschützer demonstrieren in Pforzheim

Pforzheim. Unter dem Motto „Kein Grad weiter“ ruft „Fridays for Future“ für Freitag zum globalen Klimastreik auf, um laut Veranstaltern „gemeinsam ein starkes Zeichen für Klimagerechtigkeit zu setzen“. Auch in Pforzheim wird es ein „symbolisches Sit-In“ geben.

In Bremen gingen die Demonstranten aufs Wasser. Foto: Sina Schuldt/dpa
Brennpunkte

Fridays for Future trotzt Pandemie und Regen

Im September des vergangenen Jahres hatte „Fridays For Future“ bereits deutschlandweit nach eigenen Angaben mehr als 1,4 Millionen Menschen mobilisiert. Aufgrund der Covid-19-Krise seien die Streiks im März und April im Internet weitergeführt worden, seit Mai dann mit Hygienemaßnahmen auf der Straße. Beim coronakonformen Zusammensitzen ab 12.30 Uhr – wahrscheinlich vor der Galeria Karstadt Kauhof – gelte ein Mindestabstand von 1,50 Metern oder Maskenpflicht. Auf Sprechchöre oder Reden werde wohl weitgehend verzichtet, so der Sprecher Robin Schaletzki. Parteiunabhängig forderten die Teilnehmer von der deutschen Regierung den Kohleausstieg bis 2030 und die Klimaneutralität Deutschlands bis 2035.

Ebenfalls am Freitag veranstaltet die Radverkehrsinitiative Critical Mass ab 19 Uhr wieder die monatliche Tour durch die Innenstadt. Alle Teilnehmenden seien aufgefordert, stets ausreichend Abstand zu halten.