nach oben
04.11.2015

Radweg, Haus der Jugend: Stadt geht millionenteure Projekte an

Pforzheim. Eine Radverkehrsachse durch die Stadt, barrierefreie Bushaltestellen und ein saniertes Jugendhaus: Gibt der Gemeinderat in seiner kommenden Sitzung grünes Licht und winken Zuschüsse, will die Stadt gleich mehrere Millionenprojekte angehen.

Entlang der Karl-Friedrich-Straße soll zum einen die im Radverkehrskonzept geforderte, leistungsfähige Radverkehrsachse von Ost nach West entstehen. Der Gesamtaufwand für diese Verbindung quer durch die Stadt beträgt rund 3,2 Millionen Euro. Nachdem bereits ein erster Abschnitt zwischen Ostend- und Parkstraße verwirklicht wurde, soll zunächst die Östliche von der Parkstraße bis zur Deimlingstraße umgebaut werden. Danach würde ein weiterer Abschnitt von der Fußgängerzone Brötzingen bis zur Belfortstraße und dem Haus der Jugend folgen. Zudem sollen die Bushaltestellen und die Fußgängerüberwege an den Knotenpunkten barrierefrei umgebaut werden.

Zudem setzt man auf ein Förderprogramm des Bundes, um die Sanierung und Erweiterung des Jugendhauses anzugehen. Drei Millionen Euro würde es kosten, das „Haus der Jugend“ zu sanieren und aufzustocken. Bei einer erfolgreichen Bewerbung um die Aufnahme in das Förderprogramm könnte der Bund jedoch 90 Prozent der geschätzten Bausumme übernehmen.