nach oben
© Symbolbild PZ
29.01.2018

Rätsel um Überfall: Betrunkener brutal beraubt - Anzeige erst Stunden später

Pforzheim. Ein betrunkener 52-Jähriger hat am Sonntagmorgen Anzeige beim Polizeirevier Pforzheim-Süd erstattet: Er sei Samstagnacht Opfer eines brutalen Raubüberfalls geworden, meldete die Polizei. Doch was hatte sich genau abgespielt?

Seinen Angaben zufolge sei er gegen 23 Uhr auf dem Fußweg zwischen der Dietlinger Straße und der Theodor-Mohr-Straße unterwegs gewesen, als er von hinten angesprochen worden sei. Als er sich umgedreht habe, sei ihm ein Gegenstand auf den Kopf geschlagen worden. Zwei vermummte Männer hätten seinen Geldbeutel gefordert. Daraufhin habe er seine Jacke geöffnet und den Unbekannten die Geldbörse gezeigt. Diese hätten dann den Geldbeutel mitsamt seiner Jacke an sich genommen und seien in Richtung Dietlinger Straße geflüchtet. Dort wären sie dann in einen silberfarbenen Mercedes gestiegen und stadtauswärts davongefahren.

Zur Beschreibung der Täter konnte das Opfer lediglich angeben, dass beide Männer rund 1,75 Meter groß, mit dunklen Tüchern maskiert gewesen waren und deutsch gesprochen hätten. Einer der Täter habe eine Wollmütze getragen.

Auf Nachfrage von PZ-news erklärte ein Sprecher der Polizei, dass die Meldung zu diesem Vorfall aufgrund der starken Alkoholisierung und der späten Anzeige des Opfers vorsichtig formuliert sei. "Es könnte genauso passiert sein, sicher sind wir uns aber nicht", so der Sprecher.

Hinweise nimmt der Kriminaldauerdienst Karlsruhe unter der Rufnummer (0721) 939-5555 entgegen.