nach oben
Anerkennung und Akzeptanz sind die Grundpfeiler des „Rats der Religionen“ den verschiedene Religionsgemeinschaften in Pforzheim initiert haben. Foto: Tilo Keller
Anerkennung und Akzeptanz sind die Grundpfeiler des „Rats der Religionen“ den verschiedene Religionsgemeinschaften in Pforzheim initiert haben. Foto: Tilo Keller
10.05.2018

Rat der Religionen“ nach mehreren Vortreffen ins Leben gerufen

Pforzheim-Eutingen. Gemeinsame Akzente wollen verschieden Religionsgemeinschaften in Pforzheim setzen und haben nach mehreren Vortreffen nun den „Rat der Religionen“. In den Räumen der alevitischen Gemeinde haben sie eine Urkunde unterzeichnet.

Vorläufer der Initiative war der sogenannte „Jour fixe der Religionen“, der aus Vertretern der Fatih-Moschee, der jüdischen Gemeinde und der evangelischen und katholischen Kirche bestand.

Im Januar 2017 wurde entschieden, dass dieser Kreis um weitere Religionsgemeinschaften erweitert werden sollte, die ebenfalls Interesse an regelmäßigen Treffen zur Förderung des Dialogs haben. Und so trafen sich auf Initiative der evangelischen und katholischen Kirche Vertreter der Ahmadiyya-Gemeinde, der Alevitischen, der Altkatholischen KA/PF und der Chaldäisch-Katholischen Gemeinde, der Christlich-Islamischen Gesellschaft, der Evangelischen Kirche, der Evangelisch-Lutherischen sowie der Evangelisch-Methodistischen Gemeinde, der Fatih-Moschee (Sunniten), der Jüdischen Gemeinde, der Yeziden und der Katholischen Kirche.

Mehr lesen Sie am Freitag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.