nach oben
08.05.2018

Rathaus feilt weiter an eigener Immobilienprojektierung – Ja zu höherer Spielsteuer

Pforzheim. Die Stadt Pforzheim arbeitet weiter an der Gründung einer Stadtentwicklungsgesellschaft, die in der Lage sein soll, einzelne Immobilien zur Weiterentwicklung ganzer Areale aufzukaufen. Das gab Baubürgermeisterin Sibylle Schüssler auf Nachfrage des Grüne-Liste-Fraktionsvorsitzenden Axel Baumbusch gestern im Finanzausschuss bekannt.

Auslöser war die Frage nach der Zukunft der Obdachlosensiedlung Eutinger Tal, die laut Gemeinderatsbeschluss aufgelöst werden soll. Die Stadt erwirbt derzeit Belegungsrechte für Wohnungen. Das Gelände der Siedlung könne durch eine solche Stadtentwicklungsgesellschaft zusammen mit dem leer stehenden früheren Behr-Werk zu einem kleinen Gewerbegebiet werden, so Baumbusch. „Hoffentlich erlebe ich es noch“, mahnte Baumbusch zur Eile. Das Gremium stimmte dem Erwerb der Belegungsrechte zu, wie auch einer höheren Glücksspielsteuer, der Schulraumsanierung am Hebel-Gymnasium und dem Umzug der Schulcontainer von der Nordstadt- an die Inselschule im September nächsten Jahres.