nach oben
© Symbolbild: Seibel
02.06.2014

Rechtsextrem geäußert und Passanten mit Reizgas besprüht

Pforzheim. Nach einem Vorfall in der Nacht zum Sonntag in der Pforzheimer Anshelmstraße bittet die wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelnde Staatsschutzinspektion der Kriminalpolizei auch um Mithilfe aus der Bevölkerung: Zwei Passanten sind mit zwei jungen Männern in Streit geraten. Diese gaben rechtsextreme Äußerungen von sich und besprühten die Passanten schließlich mit Reizgas.

Nach den bisherigen Feststellungen der Polizei hielten sich zwei 32 und 38 Jahre alte Passanten etwa eine Viertelstunde nach Mitternacht vor einem Ladengeschäft auf, als zwei junge Männer in provozierender Weise näherkamen. Dabei stellte sich einer der etwa 20- bis 25-Jährigen auf die Straße und brachte kurzfristig ein Auto zum Halten. Nachdem einer der beiden "Sieg Heil" gerufen und sich abfällig über die beiden Passanten geäußert hatte, entwickelte sich mit diesen ein Streitgespräch. Hierbei zeigte einer der Provokateure auf sein mit einem Stahlhelm bedrucktes T-Shirt und erklärte, dass dies sein Stolz sei. Unmittelbar darauf sprühte dessen Komplize den beiden Geschädigten Reizgas ins Gesicht und beide Täter ergriffen die Flucht. Eine von der Polizei sofort nach ihrer Alarmierung ausgelöste Fahndung führte nicht zur Festnahme der wie folgt beschriebenen Täter: Beide sind etwa 20 bis 25 Jahre alt, der T-Shirt-Träger ist etwa 190 cm groß, hat dunkles kurzes Haar und trug am einen Ohr mehrere Ohrringe. Sein Begleiter ist mit circa 180 cm etwas kleiner. Wer die Beschriebenen kennt oder sonst sachdienliche Hinweise geben kann, wird unter Telefon (0721) 939-5555 um seine Meldung beim rund um die Uhr erreichbaren Kriminaldauerdienst in Karlsruhe gebeten.