760_0900_118251_A8_Enztalquerung_Raststaette_AS_PF_Ost_1.jpg
Seit dem Bau der Autobahn Ende der 30er-Jahre ist ganz schön viel Gras über die zweispurige A8 bei Pforzheim-Ost gewachsen. Grundlegende Modernisierungen gab es seit über 80 Jahren nicht. Das wird sich jetzt ändern.  Foto: Meyer 

Reif fürs Museum: A8 bei Pforzheim-Ost wartet seit über 80 Jahren auf wesenliche Modernisierung

Pforzheim/Niefern-Öschelbronn. Es gibt Autobahnabschnitte, an denen ewig gearbeitet wird, etwa zwischen Pforzheim-West und Karlsruhe, wo seit Ausbauende laufend Belagsarbeiten anfallen. Hier mutet die durchgängig befahrbare Sechsspurigkeit wie eine Fata Morgana an. Und es gibt Strecken mit zentraler Bedeutung für den europäischen Fernverkehr, an denen seit anno Tobak kaum etwas verändert wurde. Wie etwa beim museumsreifen A8-Stück der Enztalquerung.

760_0008_9580995_A8_Enztalquerung_Raststaette_AS_PF_Ost_
Bildergalerie

Die A8 im Enztal erwartet den Ausbau

Pforzheim+

"Es nervt, weil eine ganze Region wartet": Jetzt aber mal bitte Vollgas geben beim A8-Ausbau

„Die Planung der A8 zwischen Karlsruhe und Stuttgart wurde im Oktober 1934 durch die Gesellschaft zur Vorbereitung der Reichsautobahnen (GEZUVOR) fertiggestellt, so dass 1935 mit den Bauarbeiten begonnen werden konnte. Ende 1938 wurde die Strecke mit Ausnahme des Bereichs Pforzheim-Ost bis Pforzheim-West in Betrieb genommen, der - verzögert durch den Bau des Kämpfelbachviadukts - erst im November 1939 dem Verkehr übergeben wurde. Seitdem ist im Bereich des vorliegenden Entwurfs, abgesehen von der Erneuerung von Fahrbahndecken und dem Anbau einer 3. Spur am Aufstieg vom Enztal in Richtung Stuttgart, nichts Wesentliches umgebaut oder modernisiert worden.“ So steht es in der vom Regierungspräsidium Karlsruhe am 30. August 2011 aufgestellten „Allgemeinverständlichen Zusammenfassung der Umweltauswirkungen des Vorhabens gemäß § 6 UVPG“.

Hoppla! „Nichts Wesentliches umgebaut“...

Mit der Museumsreife und der nostalgischen Autobahn-Patina wird es jedoch bald vorbei sein. Offenbar hatte der Denkmalschutz keine schwerwiegenden Bedenken, denn die Enztalquerung wird den Bedürfnissen des 21. Jahrhunderts entsprechend modernisiert. Natürlich mit Verzögerungen, aber das war vor über 80 Jahren beim Kämpfelbachviadukt auch nichts anders.

Thomas Kurtz

Thomas Kurtz

Zur Autorenseite