760_0900_105273_ROL_OFFEN_FUeR_MORGEN.jpg
Nicht nur Einblicke, sondern auch Preise haben diese Jugendlichen bei „Offen für morgen“ gewonnen. Sie hatten beim Gewinnspiel die meisten richtigen Antworten gegeben. WSP-Direktor Oliver Reitz (rechts) sowie Wirtschaftsförderer Markus Epple und Organisatorin Christina Bott (von links) gratulieren ihnen. Roller 

Reinblicken statt ausschlafen: Pforzheimer Aktion „Offen für morgen“ kommt bei Jugendlichen prima an

Pforzheim. Hinter die Kulissen eines Werkzeugbauers haben sie geschaut, ein professionelles Fotostudio und die Juniorsuiten des „Parkhotels“ von innen gesehen, eine 100 000 Euro teure Goldstange haben sie in den Händen gehalten, einen Schlüsselanhänger an der Drehmaschine selbst gemacht und erfahren, welche Produkte sich im Huchenfelder Edeka-Markt am besten verkaufen: Um viele Erfahrungen und viel Wissen reicher sind die 64 Jugendlichen, die in ihren Sommerferien nicht lange ausgeschlafen, sondern vormittags an der Aktion „Offen für morgen“ teilgenommen haben.

Organisiert vom Wirtschaft- und Stadtmarketing (WSP), sollte sie jungen Menschen Einblicke in verschiedene Berufsfelder ermöglichen, ihnen Informationen zu Ausbildungsmöglichkeiten in der Region zur Verfügung stellen und ihnen hilfreiche Tipps für die eigene Bewerbung geben. Über sechs Wochen verteilt, konnten elf Firmen aus der Region besucht werden.

Die Rückmeldungen seien durchweg positiv – sowohl von den Unternehmen als auch von den Jugendlichen, sagt Christina Bott, die die Aktion federführend geleitet hat. Die Auswertung der bei jedem Firmenbesuch ausgeteilten Bewertungsbögen habe ergeben: 100 Prozent der Teilnehmer empfehlen die Aktion weiter.

Mehr über die WSP-Sommeraktion lesen Sie am Samstag. in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news.