nach oben
Machen Appetit auf Rumänien: die Spezialitäten am Büfett im Foyer.
Machen Appetit auf Rumänien: die Spezialitäten am Büfett im Foyer.
Begeistert mit ihrem Bildervortrag im ausverkauften PZ-Forum: die Reisejournalistin Diana Stanescu. Meyer
Begeistert mit ihrem Bildervortrag im ausverkauften PZ-Forum: die Reisejournalistin Diana Stanescu. Meyer
Die Autorin des Reiseführers signiert zahlreiche Exemplare.
Die Autorin des Reiseführers signiert zahlreiche Exemplare.
Oana Krichbaum, die Vorsitzende der Deutsch-Rumänischen Gesellschaft, mit den Besucherinnen Barbara Haug und Ursula Stümke (von links).
Oana Krichbaum, die Vorsitzende der Deutsch-Rumänischen Gesellschaft, mit den Besucherinnen Barbara Haug und Ursula Stümke (von links).
23.02.2017

Reisejournalistin Diana Stanescu stellt ihre Heimat Rumänien vor

Ah, Dracula. Das hört Reisejournalistin Diana Stanescu immer, wenn sie von ihrer Heimat spricht. „Knoblauch und Vampire kommen meist direkt hinterher“, erzählt die gebürtige Rumänin zu Beginn ihres Bildervortrags im PZ-Forum. Das ist an diesem Mittwochabend überfüllt. Alle wollen sie mit auf die virtuelle Reise durch ein Land, das viel mehr zu bieten hat als blutrünstige Grafen.

Spannend ist es allemal. So birgt die Präsentation einiges an Überraschungen. Das geht schon los bei der Bilderschau zur Einstimmung – unterlegt mit Klängen, die durch den Quentin Tarantino-Streifen „Kill Bill“ bekannt wurden. Der Meister der Panflöte: ein Rumäne – Gheorghe Zamfir.

Journalistin Stanescu entführt die Gäste in die lebendige Hauptstadt Bukarest. In eine Salzmine in Siebenbürgen, in der nicht nur Riesenrad gefahren, sondern auch geheiratet werden kann. Und zu den Bären in den Karpaten. Sie verrät, wo Prinz Charles sein Feriendomizil hat und lässt auch Dracula nicht außer Acht. So wird Touristen das Schloss Bran als Draculaschloss verkauft. Auch wenn das historische Vorbild der Romanfigur, der walachische Fürst Vlad III. Drăculea, das Gebäude wahrscheinlich nie von innen gesehen hat. „Es handelt sich um eine Grenzburg aus dem 14. Jahrhundert“, erzählt Stanescu, „und ist heute im Grunde die Sommerresidenz der rumänischen Königsfamilie.“

Der Vortrag der 46-Jährigen ist gespickt mit Superlativen. Das zweitgrößte Verwaltungsgebäude der Welt – nach dem Pentagon in Washington – steht in Bukarest. Abgesehen von Russland ist Rumänien das europäische Land mit den meisten Braunbären. Ein weiterer tierischer Rekord wartet im Donaudelta, dem „größten Naturkino“ des Landes. Mit 7000 hier lebenden Pelikanen weist Rumänien ein Drittel des weltweiten Bestands der Wasservögel auf.

Mehr lesen Sie am Freitag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.