nach oben
Originelle Feierstunde zum 60. Geburtstag von Rolf Nagel © Ketterl
09.12.2010

Rolf Nagel feiert den 60. Geburtstag im PZ-Forum

PFORZHEIM. Sein 60. Geburtstag habe den Vorteil, dass er jetzt sagen könne: „Ich gehe auf die 70 zu und sehe noch jung aus“, so Kreishandwerksmeister Rolf Nagel am Donnerstag im PZ-Forum. Die Putzweiber des schwäbischen Kabaretts „Dui do on de Sell“, Doris Reichenauer und Petra Binder, sorgten bei dieser humorvollen Feier für manchen Putzwedel auf dem Kopf eines Kommunalpolitikers wie Oberbürgermeister Gert Hager.

Bildergalerie: 60. Geburtstag von Rolf Nagel im PZ-Forum - 1

Damit er keinen staub ansetzte und die Spinnweben verschwinden. Das schien dem Stadtoberhaupt zu gefallen. Hager sagte, er freue sich „jessesmäßig“, dass er da sein dürfe. Zuvor hatte Nagel gesagt: „Ich finde es saumäßig gut, dass Ihr alle da seid“. Rund 150 Gäste gaben sich die Ehre und gratulierten dem Jubilar, der in einem Outfit-Geschenk von Künstlerin Viola, einer ornamentreichen hellen Jacke, die von Schneidermeisterin Bettina Piakowsky-Otto maßgeschneidert worden war, erschien. "Mal sehen, was meine Pinacher dazu sagen", so Nagel, der in Pinache sehr gerne wohne, obwohl er aber meistens in Pforzheim sei. Nagel bekam von Brigitte Dorwarth-Walter, stellvertretende Hauptgeschäftsführerin der Handwerkskammer Karlsruhe, die Ehrenurkunde der Kammer, und von Maritta Goll (IKK) die Ehrennadel in Silber der IKK. Statt eines Geschenkes für den Jubilar spendete sie für die PZ-Aktion „Menschen in Not“.

Bildergalerie: 60. Geburtstag von Rolf Nagel im PZ-Forum - 2

Addi Weber (PFG) präsentierte eine Büttenrede auf den Jubilar. "Mit 60 ist der Rolf noch rege, das liegt wohl an der guten Pflege", dichtete Weber, der noch einem Reim auf Lager hatte: "Weil Du schnell warst wie ein Wiesel, fährst Du jetzt langsamer mit einem Diesel." Nagels Stellvertreter Joachim Butz übergab die Ehrenurkunde der Sanitär-Innung und hielt zusammen mit Kfz-Innungs-Obermeister Jürgen Kellenberger einen originellen Power-Point-Vortrag, der Nagel in privaten Situationen zeigte."Er ist wie ein Auto. Nagel läuft und läuft,,,", so Kellenberger. Rolf Nagel als "Strippenzieher" präsentierte Joachim Butz, denn schließlich sei "Neon Nagel" für die schöne Weihnachtsbeleuchtung in Pforzheim zuständig, wobei der Obermeister und Kreishandwerksmeister der "erleuchtetste Weihnachtsmann auf Erden" sei. Obermeister Martin Reinhardt (Bäckerinnung Nordschwarzwald) übergab einen Pfirsich-Jubiläumskuchen, auf dem sich as neue Logo der Elektro-Innung in Marzipan deutlich abhob.

„Die Bäcker sprechen auch die Sprache des Elektro-Handwerks mit einem Logo aus süßem Marzipan, wobei es in der Branche nicht immer ein Zuckerschlecken ist“, sagte Andreas Bek, Hauptgeschäftsführer des Fachverbands der Elektro- und Informationstechnik Baden-Württemberg. Landrat Karl Röckinger überreichte dem Jubilar das erste Enzkreis-Jahrbuch, das offiziell erst einen Tag später erscheint. "Da bin ich wie die PZ meiner Zeit voraus. Der Tag ist schon gut", so Nagel in Anspielung auf das etwas abgewandelte PZ-Motto. Die Gäste erfuhren, dass Nagel für seine geliebte "Schnürles-Abteilung" manchen nicht so wichtigen Termin sausen lasse. "Und trotzdem versteht es Rolf Nagel wie kein zweiter, das Handwerk nach vorne zu bringen", so der Oberbürgermeister. "Er ist ein Vorbild als Unternehmer und als Mensch", sagte Brigitte Dorwarth-Walter und brachte damit das auf einen gemeinsamen Nenner, was die 150 Ehrengäste dachten. Und Nagel, der keinen Alkohol trinkt, stieß dann mit seinen Gästen mit Orangensaft und Wasser auf seinen Geburtstag bei dieser spritzigen Feierstunde an.