nach oben
Schön bunt geht’s rund: Fröhlich und friedlich feiern die närrischen Gäste in der Büchenbronner Bergdorfhalle. Foto: Jürgen Keller
13.02.2018

Rosenmontagsball der Kohlrabiner in Büchenbronn ein Besuchermagnet

Pforzheim-Büchenbronn. Der Rosenmontag der Kohlrabiner in der Büchenbronner Bergdorfhalle erfreut sich seit Jahren einer großen Beliebtheit und ist Stimmungsgarant für ein ausgewogenes Publikum. Das Organisationsgremium, dem auch die Bü-Hoi-Cravallos und die Köhler-Hexen angehören, zeigte sich erfreut, dass man es in Büchenbronn versteht, friedlich und trotzdem ausgelassen zu feiern, und man getrost auf einen Sicherheitsdienst verzichten kann.

Mit der hauseigenen Guggenmusik und der Partyband „Daddys“ haben die Organisatoren den richtigen Dreh gefunden, wie man vor ausverkauftem Haus eine imposante Party schultert.

Bildergalerie: Rosenmontagsball der Kohlrabiner in Büchenbronn

Mehr Platz zum Tanzen

Wie schon am Faschingssonntag beim Kinderfasching, drohte beim Rosenmontagsball die Bergdorfhalle aus allen Nähten zu platzen. Den Bergdörflern zugutegekommen ist dabei, dass sie die Halle umstrukturierten.

Die geringere Bestuhlung sorgte nicht nur für eine vergrößerte Tanzfläche, sondern schaffte auch Platz für eine gut besuchte Cocktailbar. Schön anzusehen waren auch die fantasievollen Kostüme der Partybesucher. Zu „Mich hat ein Engel geküsst“ schwoften der Pilot mit der Dartscheibe, während das Rotkäppchen mit dem Pinguin sowie das Einhorn mit dem Dominostein zu „Johnny Depp“ den Tanzboden zum Schwingen brachten. Mit Partysound wie „Hulapalu“, Stimmungsrunden mit Polonaise, aber auch mit Oldies wie „Mama Loo“, mit dem die Partyband die Ü 40-Generation in Erinnerungen schwelgen ließ, erfreuten die Macher der Veranstaltung die Partygänger. Das Pulverfass zum Brodeln und Überlaufen brachten die Bü-Hoi-Cravallos. Die Hausherren ließen es krachen und prüften nicht nur die Bergdorfhalle auf ihre Standfestigkeit, sondern verstanden es mit ihrem fetzigen Sound, das Publikum von den Sitzen zu reißen.