nach oben
21.05.2008

S&G Goldstadt Cup: Der Reiterverein macht sich schön für die Weltelite

PFORZHEIM. Es ist schick, sich aufzubrezeln vor großen Anlässen. Und so macht sich auch der Pforzheimer Reiterverein schön, um sich am letzten Mai-Wochenende von seiner besten Seite zu präsentieren. Dann werden Springreiter aus mehr als 15 Nationen auf dessen Vereinsgelände beim „S&G Goldstadt Cup“ um Weltranglistenpunkte kämpfen.

Doch noch ist das Zukunftsmusik, knapp zwei Wochen vor dem Springturnier sind noch die Vorbereitungen in vollem Gange: 150 ehrenamtliche Helfer – koordiniert von den Hauptorganisatoren Fritzi Speidel-Zachmann und Michael Walter – bringen die Reit-Anlage auf dem Pforzheimer Buckenberg auf Vordermann.

Ställe werden geschrubbt. Fenster geputzt. Hecken gestutzt. Das Kartenhäuschen erhält einen neuen Anstrich. Großes Reinemachen hier, kleine Schönheitskorrekturen dort. „Blitze-blank soll alles sein, wenn es los geht“, sagt eine freiwillige Helferin.

Alle packen mit an. Der ganze Reiterverein scheint auf den Beinen, in heller Vorfreude auf den „S&G Goldstadt Cup“ – und vor allem eifrig am Werk. Auf dem Vereinsgelände des Reitervereins herrscht geschäftiges Treiben. Mittendrin: viele Hunde, noch viel mehr Pferde – und eine Kamera. Die „Landesschau“ des SWR dreht eine Reportage, und Speidel-Zachmann gewährt den Fernsehmachern intime Einblicke in die Seele des Vereinslebens am Heuweg.

Ja, das sind schöne Bilder für die Kamera: Ein hektisches Gewusel der Bürsten, Besen und Putzlappen zwischen Stall, Springplatz und Sekthügel. Kaum zu glauben, aber wahr: An gleicher Stelle setzt schon bald die internationale Reit-Elite zu großen Sprüngen an. „Im Moment sieht es noch wie in einer Wüste aus, aber das ist normal zu diesem Zeitpunkt. Ich bin zufrieden mit dem Stand der Vorbereitungen. Wir sind gut in der Zeit“, sagt Fritzi Speidel-Zachmann.